Dani Pedrosa & Co. über ihre Kindheitsidole

Von Frank Aday
MotoGP
Zu welchen Idolen blickten die heutigen MotoGP-Stars wie Dani Pedrosa, Maverick Viñales oder Jack Miller auf? Valentino Rossi, Mick Doohan, Kevin Schwantz oder Giacomo Agostini?

Nun sind sie alle Stars der MotoGP-WM, doch als Kinder und Jugendliche waren auch sie Teil der Fanmassen, die sich an Rennwochenenden durch das Fahrerlager der Weltmeisterschaft schoben oder ihre Idole von den Tribünen aus anfeuerten.

Dani Pedrosa bewunderte den fünffachen 500-ccm-Weltmeister Mick Doohan, ohne zu ahnen, dass er einmal selbst einer seiner Nachfolger im Repsol-Honda-Team sein würde. «Als ich anfing, mich für Motorräder zu interessieren, war er mein Held. Ich war etwa fünf Jahre alt. Ich mochte Doohans Fahrstil und sein Motorrad. Dass er gewann, war natürlich auch etwas, das ich mochte. Das ist dir als Kind sehr wichtig.»

«Ich erinnere mich noch gut an 1998, damals war ich zwölf Jahre alt. Er hatte in jenem Jahr Probleme. Doch er gewann die letzten vier Rennen der Saison und wurde Weltmeister. Ich fand diese starke Entschlossenheit unglaublich», erinnert sich Pedrosa.

Maverick Viñales, der Moto3-Weltmeister von 2013, rückte 2015 mit Suzuki in die Königsklasse auf. Sein Vorbild war als Kind der neunfache Weltmeister Valentino Rossi. «Als ich aufwuchs, war er der Mann der Weltmeisterschaft. Er war mein Idol. Ich mochte vor allem seine Siegesfeiern, die waren unglaublich, und natürlich seine Einstellung auf der Strecke. Er war aggressiv. Das habe ich mir immer sehr genau angeschaut. Ich habe seinen Fahrstil studiert. Er fährt jetzt einen anderen Stil, aber das zeigt nur seine Klasse, denn er musste sich anpassen», schwärmte der Spanier gegenüber «RedBull.com».

«Sein erstes Jahr bei Yamaha (2004) war wirklich großartig – er hatte immer spannende Kämpfe mit anderen Fahrern. Sein Sieg in Jerez 2005, als er mit Sete Gibernau kämpfte, ist für mich der beste Moment seiner Karriere. Daran werde ich mich immer erinnern», versichert Viñales.

2015 stieg auch Jack Miller in die MotoGP-Klasse auf. Er übersprang die Moto2-Kategorie und schwang sich auf die Open-Honda von LCR. 2016 wird er für Marc VDS antreten. «Ich wollte Chad Reed sein. Ich mochte Ricky Carmichael und Chad Reed. Chad habe ich wirklich bewundert, denn er war Australier. Als ich ein Kind war, war Motocross mein Sport. Sein Style auf dem Bike war einfach cool. Als ich aufwuchs, war es das Coolste überhaupt. Er fuhr auf den größten Strecken, die besten Bikes, er war einfach ein Magnet. Die Burnouts, wenn er den Titel gewann, die großen Feiern und generell die Aufmerksamkeit, die er bekam, haben mich gefesselt. Ich mag den Rock’n’Roll-Lifestyle, daher schaue ich auch zu Typen wie Lemmy von Motörhead auf. Die richtigen Rocker, die einfach hart leben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 08:35, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Di.. 18.05., 09:05, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Di.. 18.05., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 18.05., 11:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 18.05., 12:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.05., 14:45, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Di.. 18.05., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 18.05., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 16:30, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 18.05., 16:30, 3 Sat
    Der Süden der Toskana
» zum TV-Programm
3DE