Sepang, Tag 3: Lorenzo unschlagbar, Stoner großartig

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Am letzten Testtag in Sepang bewies Weltmeister Jorge Lorenzo einmal mehr seine Überlegenheit. Der Mallorquiner distanzierte seinen Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi deutlich.

Seit dem Reifenplatzer von Loris Baz am Dienstagmorgen wurde in Sepang nur mehr mit dem härteren B-Compound Hinterreifen von Michelin gefahren. Auf diesem Reifen war bereits am Dienstag Jorge Lorenzo der Schnellste, denn die Tagesbestzeit legte Danilo Petrucci noch auf dem weichen Hinterreifen vor.

Am Mittwoch schloss Lorenzo den Sepang-Test mit 1:59,580 min als Tagesschnellster ab. Dies Runde legte der Spanier in den letzten Testminuten vor. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit beim Malaysia-GP 2015 lag bei 1:59,053 min, die schnellste Rennrunde war eine 2:00,606 min.

Lorenzos Movistar-Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi lag ganze 0,976 sec hinter dem Weltmeister. Auf Platz 3 reihte sich Repsol-Honda-Pilot Marc Márquez mit 1,303 sec Rückstand auf Lorenzo ein. Cal Crutchlow aus dem LCR-Team war der zweitschnellste Honda-Pilot, nachdem ihn Márquez in den letzten Minuten wieder auf Platz 4 verdrängt hatte.

Auf Platz 5 begeisterte Ducati-Testfahrer Casey Stoner die MotoGP-Fans. Der zweifache Weltmeister umrundete den 5,5 Kilometer langen Sepang International Circuit in 2:01,070 sec. Damit war der Australier nur 0,078 sec langsamer als Honda-Pilot Crutchlow und ließ alle anderen Ducati-Piloten weit hinter sich. Danilo Petrucci war auf Platz 7 mit 1,637 sec Rückstand der zweitbeste Ducati-Fahrer.

Die Suzuki-Piloten Maverick Viñales und Aleix Espargaró, die am Dienstag mit Motor- und Elektronik-Problemen zu kämpfen hatten, belegten am Mittwoch die Plätze 10 und 12. Viñales lag 1,664 sec zurück.

Aprilia-Werkspilot Stefan Bradl schloss den letzten Testtag in Malaysia auf Platz 18 hinter dem am Dienstag schwer gestürzten Loris Baz ab. Bradl verlor mit der letztjährigen Aprilia 3,212 sec auf die Bestzeit. Damit lag er jedoch 0,391 sec vor seinem Teamkollegen Alvaró Bautista, der Platz 21 vor Eugene Laverty belegte.

Die Testzeiten am Mittwoch, 3. Februar, 18 Uhr

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556
3. Marc Márquez, Honda, 2:00,883
4. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,992
5. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070
6. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161
7. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,217
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,223
9. Scott Redding, Ducati, 2:01,229
10. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244
11. Héctor Barberá, Ducati, 2:01,434
12. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,774
15. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870
16. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,918
17. Loris Baz, Ducati, 2:02,541
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,792
19. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,940
20. Tito Rabat, Honda, 2:03,012
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:03,183
22. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519

Die kombinierte Zeitenliste des Sepang-Tests:
(Ab Dienstag 12 Uhr nur noch harte Hinterreifen)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min (Tag 3)
2. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,095 (Tag 2)
3. Héctor Barberá, Ducati, 2:00,387 (Tag 2)
4. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556 (Tag 3)
5. Marc Márquez, Honda, 2:00,843 (Tag 2)
6. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,899 (Tag 2)
7. Scott Redding, Ducati, 2:01,049 (Tag 2)
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,052 (Tag 2)
9. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070 (Tag 3)
10. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,107 (Tag 2)
11. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161 (Tag 3)
12. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244 (Tag 3)
13. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623 (Tag 3)
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,664 (Tag 2)
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675 (Tag 3)
16. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870 (Tag 3)
17. Tito Rabat, Honda, 2:02,328 (Tag 2)
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,372 (Tag 2)
19. Loris Baz, Ducati, 2:02,541 (Tag 3)
20. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,691 (Tag 2)
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:02,876 (Tag 2)
22. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203 (Tag 1)
23. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519 (Tag 3)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 11.05., 02:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Di.. 11.05., 02:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 04:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 11.05., 05:15, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
» zum TV-Programm
2DE