Katar-Test 21 h: Jorge Lorenzo 0,5 sec vor Vinales

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo ist bisher eine Klasse für sch

Jorge Lorenzo ist bisher eine Klasse für sch

Weltmeister Jorge Lorenzo ist auf dem besten Weg zur zweiten Gesamtbestzeit beim dritten Wintertest. Der Yamaha-Star dominiert bisher in Katar wie vor vier Wochen in Sepang.

Am dritten MotoGP-Testabend auf dem Losail International Circuit in Doha/Katar geht es ordentlich zur Sache.

Jorge Lorenzo kam mit 1:54,810 min schon vor 19 Uhr Ortszeit (17 Uhr in Europa) sehr nahe an seine letztjährige persönliche Bestmarke von 1:54,711 min heran, die ihm damals Startplatz 6 einbrachte. Die Lorenzo-Zeit wurde bisher am Freitag von keinem Gegner unterboten.

Auf der Pole-Position stand 2015 der Italiener Andrea Dovizioso mit 1;54,113 min.

Auch am Freitagabend kam es bereits zu ersten Stürzen und Ausritten: Rossi und Rabat stürzten, Marc Márquez flitzte in der Zielkurve in den Notausgang, auch Barbera stürzte.

Der wieder überraschend starke Suzuki Ecstar-Pilot Maverick Vinales steht in der heutigen Zeitenliste an zweiter Stelle mit 1:55,333 min, damit hat er einen deutlichen Abstand zu Lorenzo – 0,523 sec.

Dahinter weitere Überraschungen, denn Rossi ist nur Achter, während sich Iannone vor Redding, Barbera, Pol Espargaró und Hernandez auf Platz 3 behauptet.

Auch am dritten Tag ist Ducati in den Top-Ten stark vertreten: Fünf Fahrer reihen sich vorläufig sogar unter den Top-9 ein.

Stefan Bradl, der am ersten Tag 1:58,066 min und Platz 19 erreicht hatte, kommt am dritten Abend wieder mehr zum Fahren, er hatte nach zwei Stunden schon 24 Runden abgespult. Am Donnerstag hatte er wegen technischer Probleme in den ganzen sechs Stunden nur 16 Runden gedreht.

Inzwischen hat sich Bradl auf 1:57,340 min gesteigert, damit liegt er an 20. Stelle vor Bautista, der eine halbe Sekunde langsamer fuhr. Die «technical issues» vom Donnerstag wurden beim Aprilia Racing Team Gresini behoben – Bradl hat heute schon 41 Runden hinter sich gebracht.

Die Testzeiten in Katar, 21 Uhr Ortszeit (4. März)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:54,810
2. Maverick Vinales, Suzuki, 1:55,333
3. Scott Redding, Ducati, 1:55,358
4. Andrea Iannone, Ducati, 1:55,535
5. Héctor Barbera, Ducati, 1:55,733
6. Pol Espargaró, Yamaha, 1:55,822
7. Yonny Hernandez, Ducati, 1:55,894
8. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,926
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,931
10. Marc Márquez, Honda, 1:55,960
11. Bradley Smith, Yamaha, 1:55,966
12. Loris Baz, Ducati, 1:56,057
13. Dani Pedrosa, Honda, 1:56,174
14. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,244
15. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:56,419
16. Michele Pirro, Ducati, 1:56,591
17. Tito Rabat, Honda, 1:57,027
18. Jack Miller, Honda, 1:57,145
19. Eugene Laverty, Ducati, 1:57,146
20. Stefan Bradl, Aprilia, 1:57,340
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 1:57,854
22. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:00,291

Die Testzeiten in Katar, 23 Uhr Ortszeit (3. März)

1. Maverick Vinales, Suzuki, 1:55,436.
2. Andrea Iannone, Ducati, 1:55,508.
3. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:55,535.
4. Scott Redding, Ducati, 1:55,677.
5. Héctor Barbera, Ducati, 1:55,815.
6. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,856.
7. Dani Pedrosa, Honda, 1:55,857.
8. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,947.
9. Marc Márquez, Honda, 1:56,046.
10. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:56,126.
11. Pol Espargaró, Yamaha, 1:56,173.
12. Loris Baz, Ducati, 1:56,427.
13. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,584.
14. Yonny Hernandez, Ducati, 1:56,667.
15. Tito Rabat, Honda, 1:57,263.
16. Bradley Smith, Yamaha, 1:57,267.
17. Eugene Laverty, Ducati, 1:57,670.
18. Alvaró Bautista, Aprilia, 1:57,721.
19. Jack Miller, Honda, 1:57,789.
20. Michele Pirro, Ducati, 1:58,113
21. Hiroshi Aoyama, Honda, 1:58,347.
22. Stefan Bradl, Aprilia, 1:58,418.

Die Testzeiten Katar, 23 Uhr Ortszeit (2. März)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:55,452
2. Maverick Vinales, Suzuki, 1:55,880
3. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,894
4. Andrea Iannone, Ducati, 1:56,119
5. Scott Redding, Ducati, 1:56,213
6. Héctor Barbera, Ducati, 1:56,320
7. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:56,388
8. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,510
9. Bradley Smith, Yamaha, 1:56,517
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,523
11. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:56,522
12. Pol Espargaró, Yamaha, 1:56,747
13. Dani Pedrosa, Honda, 1:56,910
14. Yonny Hernandez, Ducati, 1:57,021
15. Loris Baz, Ducati, 1:57,121
16. Jack Miller, Honda, 1:57,850
17. Michele Pirro, Ducati, 1:57,891
18. Tito Rabat, Honda, 1:58,016
19. Stefan Bradl, Aprilia, 1:58,066
20. Eugene Laverty, Ducati, 1:58,269
21. Hiroshi Aoyama, Honda, 1:58,744
22. Alvaró Bautista, Aprilia, 1:58,753
23. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:00,578

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm