Andrea Iannone: Zwei-Jahres-Vertrag bei Suzuki fix

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Andrea Iannone

Andrea Iannone

Das ging ja schneller als erwartet: Das Suzuki-Ecstar-Werksteam und Andrea Iannone haben sich auf einen Vertrag für zwei Jahre geeinigt.

Die Suzuki Motor Corporation hat soeben die Verpflichtung von Andrea Iannone für die Jahre 2017 und 2018 bekannt gegeben.

Der bisherige Ducati-Werkspilot wechselt als erwartungsgemäss ins Team SUZUKI ECSTAR und bestreitet die MotoGP-WM zwei Jahre lang auf der Werks-GSX-RR.

Iannone wurde am 9. August 1989 in Vasto geboren. Er begann 2004 mit dem Rennsport in der Spanischen und Italienischen Meisterschaft – im Alter von 15 Jahren. Der Italiener stieg 2005 in die 125er-WM ein und gewann dort insgesamt vier WM-Rennen, ehe er 2010 in die neue Moto2-Klasse aufstieg.

«The Maniac» holte dort dritte WM-Ränge, er eroberte acht Moto2-GP-Siege. 2013 wechselte er mit Pramac-Ducati in die MotoGP, 2015 ins Ducati-Werksteam.

Iannone hat in der Königsklasse bisher eine Pole Position und drei Podestplätze erzielt, er war im Vorjahr WM-Fünfter.

Wir gehen davon aus, dass Iannone den Le-Mans-Dritten Maverick Vinales ersetzen wird, der zu Movistar-Yamaha wechseln dürfte.

«Wir sind froh, Andrea Iannone für uns Team verpflichtet zu haben», erklärte Suzuki-Teamchef Davide Brivio. «Er ist einer der Topfahrer in der MotoGP, sehr leidenschaftlich, sehr motiviert. So passt Andrea ideal zu unser Racing-Philosophie. Unser Projekt wird stetig verbessert, seit wir 2015 in die WM zurückgekehrt sind. Wir tun alles, um die GSX-RR sehr konkurrenzfähig zu machen, damit wir so bald wie möglich konstant vorne mitmischen können. So werden wir an die Spitze vorstossen. Andrea ist ein schneller Pilot, er ist hungrig nach Erfolg, sein Fahrstil passt zu unserem Motorrad. Das gibt uns viel Hoffnung auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Im vierten Jahr hat er jetzt brets viel MotoGP-Erfahrung. Davon wird das ganze Team profitieren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
» zum TV-Programm
5DE