Spielberg-Test mit Rossi, Lorenzo, Iannone & Co.

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Marc Márquez beim Test auf der RC213V-S im Juni in Spielberg

Marc Márquez beim Test auf der RC213V-S im Juni in Spielberg

Am Dienstag und Mittwoch (19./20. Juli) findet in Spielberg die MotoGP-Generalprobe für den GP von Österreich statt. Aber die Repsol-Truppe fehlt.

Eigentlich wollte das Repsol-Honda-Werksteam mt WM-Leader Marc Márquez und Dani Pedrosa ebenfalls am 19./20. Juli auf dem Red Bull Ring für den GP von Österreich (14. August) testen.

Aber nach den drei Testtagen Ende November in Jerez wollte HRC keine privaten Testtage mehr opfern, deshalb wollten die Honda-Stars mit käuflichen RC213V-S-Production-Racern gegen die MotoGP-Stars antreten. Es gibt nämlich nur fünf private Testtage zwischen dem WM-FInale 2015 und dem WM-Finale 2016, Repsol hat nur noch zwei übrig.

Doch Ducati hatte die Piste für die beiden Tage gemietet, und sie wollten die Gegner nicht mit Serienmaschinen auf die Piste lassen, auch wenn diese 180.000 Euro pro Stück kosten.

Deshalb testeten Dani Pedrosa und Marc Márquez nach dem Barcelona-GP einen Tag in der Steiermark mit ihren Serienbikes.

Nächsten Dienstag und Mittwoch kommt der Grossteil des MotoGP-Felds zum Test nach Spielberg, er wird ein interessanter Prüfstein für Material, Maschinen und Reifen.

Marc Márquez legte in Spielberg schon 2015 im September etliche Runden mit einer alten RC213V zurück, damals anlässlich eines Promotions-Events von Red Bull.

Interessant: Das neue Red Bull-KTM-Werksteam wird erstmals im direkten Wettstreit mit den anderen MotoGP-Teams auf einer Rennstrecke messen. Bisher fanden nur private Tests statt.

Auf die Rundenzeiten sind die Fahrer schon gespannt. Marc Márquez soll im Juni Zeiten von 1;29 min gefahren sein.

Und Michelin wird auch neugierig auf die Erkenntnisse der Fahrer sein, denn der Red Bull-Rung weist nur zwei Linkskurven auf.

Die teilnehmenden Teams und Fahrer:
Ducati Corse: Andrea Dovizioso, Andrea Iannone.
Aprilia Racing: Stefan Bradl, Alvaró Bautista, Mike di Meglio; Sam Lowes fährt für Aprilia nur am 19. Juli.
Avintia Ducati: Héctor Barbera, Loris Baz.
Suzuki Ecstar: Maverick Viñales, Aleix Espargaró.
Movistar Yamaha: Valentino Rossi, Jorge Lorenzo.
LCR Honda: Cal Crutchlow.
Marc VDS Honda: Jack Miller, Tito Rabat.
Tech3-Yamaha: Pol Espargaró, Bradley Smith.
Pramac Ducati: Scott Redding, Danilo Petrucci.
Aspar Ducati: Yonny Hernandez, Eugene Laverty.
Red Bull KTM: Mika Kallio, Tom Lüthi.

Es haben sich alle Teams eingeschrieben, nur Repsol-Honda wird fehlen.

Gefahren wird von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, nur der Zutritt zum Fahrerlager wird voraussichtlich gesperrt sein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 11:55, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Fr. 27.11., 11:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 11:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE