Marc de Reuver über Jacobi: «Henry ist stark im Kopf»

Von Johannes Orasche
Motocross-WM MX2
Marc de Reuver mit Henry Jacobi

Marc de Reuver mit Henry Jacobi

Der Niederländer Marc de Reuver ist Coach von Kawasaki-Pilot Henry Jacobi und spricht über den Trainingsalltag mit dem Zweiten der Motocross-WM MX2.

Marc de Reuver ist im Jahr 2015 vom aktiven Motocross als Profi zurückgetreten. Danach kümmerte sich der baumlange Niederländer als Coach um Pauls Jonass und führte den Letten im Jahr 2017 bei Red Bull-KTM zum MX2-WM-Titel. Seit 2018 arbeitet der einstige KTM-und Yamaha-Werkspilot im Team F&H-Kawasaki als Trainer und hat in diesem Jahr auch den schnellen deutschen Henry Jacobi (22) unter seinen Fittichen.

Der 36-jährige de Reuver war während seiner Karriere selbst nie Weltmeister, will nun aber seine Schützlinge so nahe wie möglich an dieses Ziel heranführen. «Ich hätte zumindest drei mal die WM holen können», erinnert sich de Reuver. «Aber es sind viele Dinge passiert. Es waren meine Fehler, die Fehler anderer Leute, so ist das Leben.»

«Ich habe mit Cross begonnen, als ich fünf Jahre alt war. Man sieht dann das Ende der Crosser-Karriere herannahen. Es geht dann von einem Werksteam in eine private Mannschaft und dann zurück in die nationale Meisterschaft. Man versucht noch etwas Geld zu verdienen, weil man weiß, dass das Ende der Karriere bald kommt. Es war nicht einfach für mich, ich hatte Probleme, aber jetzt fühle ich mich wieder sehr gut in meinem neuen Job. Ich kann nur gute Dinge berichten.»

Der als Paradiesvogel bekannte de Reuver gesteht: «Die Besitzer des F&H-Teams vertrauen mir und lassen mich frei und selbstständig arbeiten. Manchmal kann ich abseits der Piste etwas verrückt sein, aber wenn ich an die Rennstrecke komme, bin ich sehr ernst. Über den Winter habe ich zwei neue Fahrer ins Team bekommen. Henry Jacobi und unseren jungen EMX-Piloten Ronan van Moosdijk. Mein Job wäre einfach, wenn alle Fahrer zumindest ähnlich wären.»

Zum Ablauf erzählt de Reuver: «Wir hatten gemeinsam einen sehr guten Winter, das konnte Jeder dann bei den ersten beiden Grand Prix sehen. Henry ist sehr stark im Kopf und hat auf dem Bike einen sehr aggressiven Fahrstil. Jetzt muss er nun konsequent dem Plan eines Profi-Athleten folgen.»

Spaßvogel Marc De Reuver ist auch privat sehr nahe an seinen Fahrern dran: «Ich arbeite eigentlich Vollzeit mit den Jungs, wohne auch ganz in der Nähe des Teams. Ich beobachte sie auf der Rennstrecke und verbringe auch privat Zeit mit den Jungs. Die größte Sache ist der mentale Zugang. Ich habe einen sehr guten Draht zu den Boys. Und wenn es diese Verbindung gibt, dann können wir auch unsere Ziele erreichen. Die Saison ist sehr lange, aber ich bin zuversichtlich. Wir haben ein sehr gutes Motorrad und ich glaube, dass wir einige spezielle Dinge erreichen werden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm