Tim Gajser (Honda) gewinnt Grand-Prix of Sweden

Von Thoralf Abgarjan
Motocross-WM MXGP
Romain Febvre (Yamaha) erkämpfte sich in Uddevalla (Schweden) den ersten Laufsieg der Saison. Tim Gajser (Honda) gewann den Grand-Prix und Antonio Cairoli (KTM) befindet sich trotz zweier Rückschläge weiter auf Titelkurs.

16. Lauf zur Motocross WM in Schweden: Bereits beim nächsten WM-Lauf in Jacksonville (USA) könnte WM-Leader Antonio Cairoli (KTM) den Gewinn seines 9. WM-Titels sicherstellen, denn ein technischer Defekt seines KTM-Teamkollegen und Verfolgers, Jeffrey Herlings, spielte dem Sizilianer in Schweden in die Karten.

Herlings schickte sich im zweiten Lauf von Uddevalla an, weiter Punkte gutzumachen, denn Antonio Cairoli kam auch im zweiten Lauf nicht gut aus dem Startgatter heraus und rangierte zu Rennbeginn nur auf Platz 9.

Febvre und Gajser lieferten sich an der Spitze ein episches Duell. Um Haaresbreite berührten sich die Kontrahenten bei einem langen Sprung.

Als Herlings in der 3. Runde einen Fehler Gajsers nutzte und Platz 2 erreichte, riss dem Holländer plötzlich die Antriebskette. 'The Bullet' musste das Rennen völlig frustriert aufgeben. Dieser Ausfall war nicht nur ein Geschenk an Febvre und Gajser, sondern vor allem an Antonio Cairoli. Rang 7 im zweiten Lauf war für den sizilianischen WM-Leader zwar ein schlechtes Ergebnis, doch am Ende des Tages verlässt Cairoli Schweden durch den Ausfall von Herlings mit einem Polster von 101 WM-Punkten.

Beim nächsten Rennen, wenn es in Jacksonville (USA) zum showdown zwischen Eli Tomac (Kawasaki) und der WM-Elite kommt, könnte Cairoli den Titelgewinn bereits vorzeitig sicherstellen, wenn er seinen Punktevorsprung hält.

Exweltmeister Romain Febvre (Yamaha) konnte in Schweden endlich seinen ersten Laufsieg in diesem Jahr feiern, denn Tim Gajser (Honda), der gegen Rennende erneut am Hinterrad des Franzosen lauerte, wurde von Überrundeten aufgehalten und verlor den Anschluss. «Ich wusste, dass der zweite Platz für den Grand-Prix-Sieg reicht, deshalb bin ich nicht mehr volles Risiko gegangen», erklärte Gajser nach dem Rennen.

Febvre wurde mit den Rängen 6 und 1 Gesamt-Zweiter.

Gautier Paulin (Husqvarna) stand mit zwei soliden dritten Plätzen in Schweden erneut auf dem Podium, während seine Husqvarna-Teamkollegen Max Anstie (13-8) und vor allem Max Nagl einen rabenschwarzen Tag hatten.

Nagl, der im ersten Lauf ausfiel, ging Moto 2 als Letzter an. Der Deutsche konnte sich zwar bis zum Ende noch bis auf Platz 15 verbessern, doch WM-Rang 7 hat Nagl vorerst an Jeremy van Horebeek (Yamaha) verloren, der in Schweden mit den Plätzen 7 und 6 insgesamt 29 WM-Punkte sammelte, während Nagl nur 6 Punkte auf seinem Konto verbuchen konnte. WM-Rang 8 ist Nagl dabei längst nicht sicher, denn sein Verfolger, Glenn Coldenhoff (KTM), der in Uddevalla zwei solide fünfte Plätze nach Hause fuhr, hat einen Rückstand von nur 12 Punkten. Nagls Polster zu Evgeny Bobryshev auf Platz 10 beträgt ebenfalls nur 20 Punkte. In den letzten drei WM-Läufen kann Nagl zum Saisonendspurt nur auf Angriff fahren, um eine Top-10-Platzierung in der WM über die Distanz zu retten.

Der zweite deutsche Starter, Stefan Ekerold (Suzuki), kam mit Rundenrückstand auf Platz 28 ins Ziel.

Alle Einzelheiten vom zweiten MXGP-Lauf in Uddevalla erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Romain Febvre gewinnt den Start vor Tim Gajser, Jeffrey Herlings und Gautier Paulin. Cairoli rangiert nur auf Platz 9. Nagl geht als Letzter (P30) ins Rennen.

Noch 28 Min:
Gajser greift Febvre an. Beide berühren sich beinahe in der Luft, doch Febvre kann den Angriff abwehren. Ekerold rangiert auf P22, Nagl hat P27 erreicht.

Noch 24 Min:
Das Trio Febvre, Gajser und Herlings setzt sich vom Feld ab.

Noch 23 Min:
Herlings nutzt einen Fehler Gajsers und erreicht Platz 2. Nach wenigen Metern reißt aber seine Antriebskette. Herlings muss das Rennen frustriert aufgeben. Damit dürfte die Titelentscheidung zugunsten Cairolis gefallen sein.

Noch 22 Min:
Nagl hat die Punkteränge erreicht, Ekerold auf P24.

Noch 19 Min:
Cairoli (P8) hat van Horebeek in Schlagdistanz.

Noch 18 Min:
Febvre hat nun einen Vorsprung von 2,1 Sekunden vor Gajser.

Noch 15 Min:
Nagl hat P18 erreicht.

Noch 10 Min:
Febvre führt weiterhin vor Gajser, Paulin, Desalle, Coldenhoff und Jasikonis.

Noch 9 Min:
Cairoli geht an van Horebeek und Jasikonis vorbei auf Rang 6.

Noch 7 Min:
Gajser hat in einer Bergab-Passage einen üblen Quersteher, den er gerade noch abfangen kann.

Noch 6 Min:
Gajser ist nun wieder am Hinterrad von Leader Febvre!

Noch 5 Min:
Gajser greift Febvre an. Nagl hat P18 erreicht.

Noch 2 Min:
Gajser wird vom überrundeten Ekerold aufgehalten. Auch der überrundete Romancik hält Gajser auf.

Noch 2 Runden:
Febvre kann sich wieder etwas absetzen und führt mit 3,6 Sekunden Vorsprung. Lupino muss das Rennen beenden.

Letzte Runde:
Romain Febvre gewinnt den zweiten Lauf von Uddevalla vor Tim Gajser und Gautier Paulin. Gajser gewinnt den Grand-Prix. Nagl kommt auf Platz 15 ins Ziel.

Ergebnis Grand-Prix of Sweden, MXGP, Lauf 2:
1. Romain Febvre (FRA), Yamaha
2. Tim Gajser (SLO), Honda
3. Gautier Paulin (FRA), Husqvarna
4. Clement Desalle (BEL), Kawasaki
5. Glenn Coldenhoff (NED), KTM
6. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
7. Antonio Cairoli (ITA), KTM
8. Max Anstie (GBR), Husqvarna
9. Arminas Jasikonis (LTU), Suzuki
10. Evgeny Bobryshev (RUS), Honda
11. Tanel Leok (EST), Husqvarna
12. Tommy Searle (GBR), Kawasaki
13. Kevin Strijbos (BEL), Suzuki
14. Shaun Simpson (GBR), Yamaha
15. Max Nagl (GER), Husqvarna
16. Harri Kullas (FIN), Husqvarna
17. Filip Bengtsson (SWE), KTM
18. Nikolaj Larsen (DEN), KTM
19. Jerne Irt (SLO), Husqvarna
20. Nick Kouwenberg (NED), Yamaha
...
28. Stefan Ekerold (GER), Suzuki
...
31. (DNF): Jeffrey Herlings (NED), KTM

Grand-Prix-Wertung:
1. Tim Gajser (1-2)
2. Romain Febvre (6-1)
3. Gautier Paulin (3-3)
4. Clement Desalle (4-4)
5. Glenn Coldenhoff (5-5)
6. Jeremy van Horebeek (7-6)
7. Antonio Cairoli (9-7)
8. Evgeny Bobryshev (8-10)
9. Arminas Jasikonis (10-9)
10. Jeffrey Herlings (2-DNF/31)
11. Max Anstie (13-8)
...
17. Max Nagl (DNF/30-15)

WM-Stand nach 16 von 19 Rennen:
1. Antonio Cairoli, 631
2. Jeffrey Herlings, 530 (-101)
3. Gautier Paulin, 526 (-105)
4. Clement Desalle, 519 (-112)
5. Tim Gajser, 453 (-178)
6. Romain Febvre, 441 (-190)
7. Jeremy van Horebeek, 377, (-254)
8. Max Nagl, 364 (-267)
9. Glenn Coldenhoff, 352 (-279)
10. Evgeny Bobryshev, 344 (-287)
11. Arnaud Tonus, 328 (-303)
12. Max Anstie, 328 (-303)
13. Arminas Jasikonis, 283 (-348)
14. Tanel Leok, 184 (-447)
15. Alessandro Lupino, 164 (-467)
16. Kevin Strijbos, 149 (-482)
17. Shaun Simpson, 140 (-491)
18. José Butron, 122 (-509)
19. Rui Goncalves, 108 (-523)
20. Jordi Tixier, 79 (-552)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
7DE