Villars: Jeffrey Herlings (KTM) gewinnt Saisonfinale

Von Thoralf Abgarjan
Jeffrey Herlings gewann das Saisonfinale in Frankreich

Jeffrey Herlings gewann das Saisonfinale in Frankreich

In einem packenden Saisonfinale in Frankreich setzte sich Jeffrey Herlings (KTM) gegen Max Anstie (Husqvarna) durch. Max Nagl (Husqvarna) kämpfte mit Handicap auf Platz 12 und wurde Gesamt-Achter der Motocross-WM 2017.

Das Saisonfinale der Motocross-WM 2017 im französischen Villars sous Ecot wurde am Ende noch zum Krimi zwischen Max Anstie (Husqvarna) und Jeffrey Herlings (KTM).

Herlings setzte sich trotz Crash durch
Pole-Setter Anstie hatte die Führung im zweiten Lauf übernommen und schickte sich an, seinen ersten Grand-Prix-Sieg zu gewinnen. Doch sein Verfolger, Jeffrey Herlings, teilte sich das Rennen gut ein, verkürzte den Rückstand stetig und hatte den Briten nach der Hälfte des Rennens in Schlagdistanz. Doch ein Fehler zwang 'The Bullet' zu Boden. Erneut konnte der Holländer danach die Lücke schließen, doch es begann wieder zu regnen und auf der glitschigen Strecke hatten alle Fahrer ihre Probleme. Antonio Cairoli gab das Rennen sogar nach einem Rutscher auf Rang 6 liegend auf, denn die Titelentscheidung war schon vor einer Woche in Assen zu seinen Gunsten gefallen.

Als Jeffrey Herlings kurz vor Ablauf der Renndistanz von 30 Minuten wieder an Max Anstie herangekommen war, wehrte sich der Brite nach Kräften. Beide Piloten gingen energisch ans Limit und schenkten sich keinen Meter. In der Schlussphase des Rennens platzierte Anstie sogar noch einen Konter an jener Stelle, wo ihn eine Runde zuvor Herlings buchstäblich auf der letzten Rille überholen konnte. Herlings setzte sich aber mit Härte durch und gewann so den Grand Prix of Pays de Montbéliard!

Max Nagl verliert WM-Rang 7
Max Nagl (Husqvarna) musste sich nach dem Start zum zweiten Lauf vom Ende des Feldes vorarbeiten. Platz 12 reichte für den Deutschen aber nicht, um WM-Rang 7 zu verteidigen, da Jeremy van Horebeek auf Platz 7 abgewunken wurde. Nagl musste in Frankreich mit einer Trainingsverletzung (geschwollenes Auge) antreten und hatte am Ende sogar noch Glück, dass er WM-Platz 8 gegen seinen Teamkollegen Anstie behaupten konnte. Hätte Anstie das Rennen gewonnen, wäre der Brite Achter und Nagl Neunter in der Gesamtwertung geworden.

Stefan Ekerold holte in Frankreich auf Platz 19 seine ersten beiden WM-Punkte.

Alle Einzelheiten vom zweiten MXGP-Lauf in Villars sous Ecot erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Jeffrey Herlings gewinnt den Start knapp vor Max Anstie, Evgeny Bobryshev und Shaun Simpson. Ekerold startet auf P21. Max Nagl rangiert am Ende des Feldes.

Noch 26 Min:
Herlings hat Leader Anstie in Schlagdistanz. Cairoli rangiert auf P8, Nagl auf P18. Van Horebeek hat Platz 7 erreicht und wäre bei diesem Endstand WM-Siebter.

Noch 24 Min:
Anstie führt vor Herlings, Gajser, Tonus, Cairoli, Bobryshev, van Horebeek, Coldenhoff, Simpson, Febvre, Paulin, Strijbos, Graulus, Leok und Nagl.

Noch 18 Min:
Cairoli geht an Tonus vorbei auf Rang 4. Max Nagl hat Rang 14 erreicht.

Noch 16 Min:
Cairoli fällt wieder auf Platz 6 zurück. Van Horebeek ist auf Platz 10 zurückgefallen, Nagl rangiert weiterhin auf P 14.

Noch 14 Min:
Febvre geht an Coldenhoff vorbei auf Rang 7.

Noch 13 Min:
Leader Anstie wehrt die Angriffe von Jeffrey Herlings ab.

Noch 12 Min:
Febvre geht innen an Cairoli vorbei auf Rang 6.

Noch 11 Min:
Es beginnt wieder zu regnen. Cairoli rollt von der Strecke.

Noch 8 Min:
Bobryshev geht auf Rang 5 zu Boden.

Noch 7 Min:
Herlings rutscht in einer Rechtskehre aus und geht zu Boden.

Noch 5 Min:
Anstie führt mit 7,3 Sekunden Vorsprung vor Herlings und Gajser. Max Nagl rangiert auf P13.

Noch 3 Min:
Herlings kann die Lücke zu Anstie schließen.

Noch 1 Min:
Herlings setzt sich neben Leader Anstie! Der Brite wehrt sich nach Kräften, aber 'The Bullet' setzt sich durch. Anstie will kontern. Beide berühren sich, doch am Ende kann Herlings die Führung verteidigen.

Noch 2 Runden:
Anstie will erneut kontern.

Letzte Runde:
Jeffrey Herlings gewinnt den zweiten Lauf und damit auch den Grand Prix of Pays de Montbéliard vor Max Anstie, Tom Gajser und Romain Febvre. Max Nagl wird auf Platz 12 abgewunken. Der Deutsche verliert WM-Platz 7.

Ergebnis Grand Prix of Pays de Montbéliard, MXGP, Lauf 2:
1. Jeffrey Herlings (NED), KTM
2. Max Anstie (GBR), Husqvarna
3. Tim Gajser (SLO), Honda
4. Romain Febvre (FRA), Yamaha
5. Arnaud Tonus (SUI), Yamaha
6. Gautier Paulin (FRA), Husqvarna
7. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
8. Kevin Strijbos (BEL), Suzuki
9. Glenn Coldenhoff (NED), KTM
10. Tanel Leok (EST), Husqvarna
11. Shaun Simpson (GBR), Yamaha
12. Max Nagl (GER), Husqvarna
13. Alessandro Lupino (ITA), Honda
14. Rui Goncalves (POR), Husqvarna
15. Damon Graulus (BEL), Honda
16. Nicolas Dercourt (FRA), Yamaha
17. Jason Clermont (FRA), Kawasaki
18. Dan Thornhill (GBR), Husqvarna
19. Stefan Ekerold (GER), Suzuki
20. Jernej Irt (SLO), Husqvarna
...
25. (DNF): Antonio Cairoli (ITA), KTM

Grand-Prix-Wertung:
1. Jeffrey Herlings (3-1)
2. Tim Gajser (1-3)
3. Max Anstie (4-2)
4. Romain Febvre (2-4)
5. Gautier Paulin (5-6)
6. Kevin Strijbos (6-8)
7. Arnaud Tonus (10-5)
8. Jeremy van Horebeek (8-7)
9. Glenn Coldenhoff (7-9)
10. Shaun Simpson (15-11)
11. Max Nagl (14-12)
...
23. Stefan Ekerold (26-19)

WM-Endstand MXGP:
1. Antonio Cairoli, 722
2. Jeffrey Herlings, 672
3. Gautier Paulin, 602
4. Clement Desalle, 544
5. Tim Gajser, 530
6. Romain Febvre, 519
7. Jeremy van Horebeek, 443
8. Max Nagl, 439
9. Max Anstie, 436
10. Glenn Coldenhoff, 424
11. Evgeny Bobryshev, 397
12. Arnaud Tonus, 355
13. Arminas Jasikonis, 283
14. Kevin Strijbos, 223
15. Tanel Leok, 223
16. Alessandro Lupino, 208
17. Shaun Simpson, 183
18. Rui Goncalves, 141
19. José Butron, 122
20. Jordi Tixier, 82
21. Valentin Guillod, 61
...
59. Lukas Neurauter, 3
61. Stefan Ekerold, 2
...
63. Andy Baumgartner, 1


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3