ADAC MX Masters

Mölln: MXGP-Star Max Nagl (TM) machten kurzen Prozess

Von - 28.05.2018 10:42

Auch den Tagessieg beim zweiten MX Masters-Event 2018 in Mölln räumte WM-Pilot Max Nagl mit seiner TM ab. Das erste Rennen gewann aber Henry Jacobi.

Ideale äußere Bedingungen und spannende Rennen zeichneten die zweite Runde des ADAC MX Masters in Mölln aus. 6.000 Zuschauer erlebten auf dem Grambeker Heidering begeisternde Action und spannende Rennen.

Der erste Durchgang des ADAC MX Masters wurde vom Zweikampf zwischen Henry Jacobi (STC Husqvarna Racing) und Max Nagl (TM Factory Racing) geprägt. Nagl hatte einen schwachen Start und musste sich erst mühsam durchs Feld kämpfen, ehe er Jacobi gegen Ende des Rennens angreifen und schließlich vorbeigehen konnte. Obwohl der Bayer als Erster durchs Ziel fuhr, wurde er auf Platz zwei gewertet, weil er im Eifer des Gefechtes kurz die Strecke verlassen und sich dabei unbeabsichtigt einen Vorteil verschafft hatte. «Es ist nicht absichtlich passiert, sondern war dem engen Zweikampf geschuldet», räumte Nagl ein. «Die Entscheidung der Rennleitung ist nachvollziehbar und akzeptabel.»

Im zweiten Durchgang sorgte der 30-Jährige für klare Verhältnisse. Nagl gewann mit einem Blitzstart den Red Bull Holeshot Award und konnte schnell einen Vorsprung herausfahren. «Diesmal hatte ich einen guten Start und konnte mich schnell absetzen», freute sich Nagl. «Es gab nur noch einmal eine Schrecksekunde weil sich eine Halterung am Schalldämpfer gelöst hatte und merkwürdige Geräusche verursacht hat. Aber letztlich war das kein großes Problem und ich konnte sicher gewinnen.»

Henry Jacobi erwischte nach seinem Sieg im ersten Rennen keinen guten Start in den zweiten Lauf. In der ersten Runde kollidierte er mit einem vor ihm gestürzten Fahrer, ging dabei selbst zu Boden und fiel weit zurück. Bis er wieder einen guten Rhythmus gefunden hatte, war es zu spät für eine Platzierung in den Top Ten und der Thüringer musste sich mit Rang 13 zufriedengeben. Damit schlitterte Jacobi mit Gesamtrang vier denkbar knapp am Tagespodium vorbei.

Zweiter in der Tageswertung wurde Ken de Dycker (WZ-Racing/KTM). Der Belgier zeigte mit den Plätzen fünf und vier eine konstante Leistung, geriet jedoch gegen Ende des zweiten Rennens unter Druck und musste in der Schlussphase noch zwei Fahrer passieren lassen. «Der Grund warum ich langsamer wurde ist schnell erklärt», gab der 33-Jährige offen zu. «Ich bekam schon ab Mitte des Rennens Krämpfe in den Unterarmen und musste das Tempo deshalb drosseln um kein unkalkulierbares Risiko einzugehen.»

Als Tagesdritter durfte Nathan Renkens (KMP-Honda-Racing) aufs Siegertreppchen klettern. Starke Leistung auch von Stefan Ekerold (KTM Sarholz Racing Team), der im zweiten Rennen den dritten Platz nach Hause brachte.

ADAC MX Youngster Cup

Im ADAC MX Youngster Cup feierte Roland Edelbacher (Dimoco Europe Racing/KTM) nicht nur seine Premiere auf dem Podium des ADAC MX Masters, sondern auch direkt den Tagessieg. Gesamtrang zwei ging an Richard Sikyna (JD Gunnex KTM Racing Team), der sich damit auch in der Meisterschaftswertung auf Rang fünf verbessern konnte. Rene Hofer, der als Führender im ADAC MX Youngster Cup nach Mölln gereist war, zeigte nach seinem Sieg beim Auftaktrennen in Fürstlich Drehna erneut eine starke Leistung.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte der Australier Jett Lawrence (Team Suzuki Germany). Der 14-Jährige zeigte im ersten Rennen eine exzellente Leistung und durfte sich völlig verdient über seinen ersten Sieg in der stark umkämpften Nachwuchs-Klasse freuen. Im zweiten Rennen ging der Teenager direkt nach dem Start in Führung, konnte sich jedoch nur sehr kurz daran erfreuen. «Kurz nach der zweiten Kurve habe ich mit dem Vorderrad einen Stein erwischt und ging zu Boden», ärgerte sich Lawrence. «Bis ich wieder alles sortiert hatte, war ich leider Letzter und musste alles geben um nochmal auf Platz 15 nach vorne zu fahren.»

Einen starken Auftritt zeigte Jeremy Sydow (WZ-Racing/KTM), der nicht nur bester Deutscher im ADAC MX Youngster Cup war, sondern im ersten Rennen mit Platz drei aufs Podium steigen durfte.

ADAC MX Junior Cup 125

Im ADAC MX Junior Cup 125 übernahm der Schwede Filip Olsson (Team Diga-Procross/Husqvarna) mit dem Tagessieg auch die Führung in der Meisterschaft. Olsson setzte sich in der Schlussphase des ersten Rennens an die Spitze des Feldes vor Raf Meuwissen (Raths Motorsports/KTM) und brachte einen verdienten Sieg nach Hause. Im zweiten Rennen kam Olsson nicht ideal ins Rennen, der vierte Rang reichte jedoch aus, um den Tagessieg zu feiern. Dritter in der Tageswertung wurde der Finne Emil Weckmann (KTM) mit den Einzelergebnissen vier und zwei. Lion Florian (KTM), der von der ADAC Stiftung Sport unterstützt wird, durfte sich in Mölln nicht nur über Tagesrang vier freuen, sondern im ersten Rennen mit Rang drei sogar aufs Siegertreppchen steigen.

ADAC MX Junior Cup 85

Im ADAC MX Junior Cup 85 konnte erneut Camden Mc Lellan (Kosak Racing Team/KTM) den Tagessieg feiern. Der Südafrikaner hatte schon die Auftaktveranstaltung in Fürstlich Drehna gewonnen und sicherte sich am Sonntag auch den Tagessieg in Mölln. Am Samstag nach verhaltenem Start im ersten Rennen auf Platz drei ins Ziel eingelaufen, trumpfte der 13-Jährige am Sonntag beim zweiten Wertungslauf noch mal auf und holte sich den Sieg.

Auf Rang zwei der Tageswertung glänzte mit Constantin Piller (Mefo Sport Racing Team/KTM) ein deutscher Pilot, der durch die ADAC Stiftung Sport gefördert wird. Der Bayer rutschte punktgleich mit dem Sieger wirklich haarscharf am Gesamtsieg vorbei und ärgerte sich ein wenig über einen Ausrutscher im zweiten Durchgang.

Der Gesamtdritte Liam Everts (KTM) zeigte sich ganz und gar nicht einverstanden mit seinem Auftritt in Mölln. Der Belgier folgte Piller im ersten Rennen wie ein Schatten, schaffte es jedoch nicht an dem Deutschen vorbei zu gehen. Im zweiten Rennen verhinderte ein schwacher Start größere Taten des KTM Fahrers.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 12.12., 07:55, Motorvision TV
NASCAR Truck Series - CarShield 200, WWT Raceway at Gateway
Do. 12.12., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Do. 12.12., 09:00, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 12.12., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 12.12., 12:40, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Do. 12.12., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 12.12., 15:05, Motorvision TV
Classic Ride
» zum TV-Programm