Masters Tensfeld: Tanel Leok feierte einen Doppelsieg

Von ADAC
ADAC MX Masters
Doppelsieger Tanel Leok

Doppelsieger Tanel Leok

Beim ADAC MX Masters in Tensfeld dominierten die Gastfahrer. «Mit 22 Punkten Vorsprung ist noch alles im grünen Bereich», urteilte Serienleader Henry Jacoby (Husqvarna), der nur auf Tagesrang 7 landete.

Fast 7500 Zuschauer fanden bei hochsommerlichen Temperaturen ihren Weg zur fünften Runde des ADAC MX Masters in Tensfeld und durften spannende Rennen auf dem neu gestalteten, 1530 Meter langen Sandkurs verfolgen.

Tanel Leok (A1M Husqvarna) war der dominierende Pilot und konnte beide Rennen gewinnen. «Es war super für mich, wieder mal im Masters zu starten», freute sich der Este, der im Jahr 2000 den ADAC MX Junior Cup gewinnen konnte und an dem Wochenende in Tensfeld gute Erinnerungen an seine Jugendzeit hatte. «Die Konkurrenz war stark, aber ich fühlte mich gut auf dem Kurs und konnte beide Rennen ohne Probleme gewinnen. Ich habe das Wochenende sehr genossen. Wenn es klappt, würde ich nächste Saison gerne die ganze Meisterschaft fahren.»

Mit Harri Kullas (POL Motors/Husqvarna) landete ein weiterer Gaststarter auf dem zweiten Rang. Der Finne leistete Leok in beiden Rennen erbitterte Gegenwehr, konnte sich letztlich jedoch nicht gegen die Attacken des Esten wehren. «Ich hätte natürlich gerne gewonnen, aber im ersten Rennen hatte ich Probleme mit meiner Kupplung und konnte in der zweiten Rennhälfte nicht mehr voll angreifen», schilderte Kullas. «Im zweiten Durchgang war Leok einfach schneller als ich, da gibt es nichts schönzureden.»

Mit Julien Lieber gab sich ein weiterer hochkarätiger WM-Pilot in Tensfeld die Ehre. Der Belgier steuerte seine Kawasaki trotz nicht optimaler Starts zweimal auf den dritten Rang und zeigte sich nicht unzufrieden mit seinem Auftritt: «Ich bin leider nicht gut gestartet, konnte mich aber jedes Mal auf den dritten Rang nach vorne kämpfen. Bis ich nach vorne kam, waren Leok und Kullas jedoch schon so weit weg, dass ich sie nicht mehr einholen konnte. Deshalb bin ich kein unnötiges Risiko mehr eingegangen und habe meine Rennen kontrolliert zu Ende gefahren.»

Henry Jacobi (STC Husqvarna) verlor mit Tagesrang 7 zwar vier Punkte auf seinen direkten Verfolger Jeffrey Dewulf (KTM Sarholz) auf Platz 4, doch der Thüringer konnte seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen. «Das war nicht mein Wochenende», räumte Jacobi ein. «Ich bin schon am Samstag schlecht gefahren und am Sonntag war es nicht viel besser. Deshalb muss ich meinen Auftritt wohl als Schadensbegrenzung betrachten. Ich hatte Probleme, auf der sandigen Strecke einen guten Rhythmus zu finden. Lediglich in der Schlussphase des zweiten Rennens bin ich etwas besser gefahren. Die nächsten Rennen in Gaildorf und Holzgerlingen sollten mir wieder besser liegen, deshalb ist mit 22 Punkten Vorsprung noch alles im grünen Bereich. Wichtig ist, dass ich auch nach dem letzten Rennen noch vorne in der Tabelle liege.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm