Ex-Weltmeister Henry Jacobi (KTM): «Ich kann es noch»

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Henry Jacobi: Besuch in der Westfalenhalle beim Supercross

Henry Jacobi: Besuch in der Westfalenhalle beim Supercross

Für Henry Jacobi ist 2014 das Jahr der Entscheidung: Entweder fährt er endlich Erfolge ein oder versinkt im Sumpf der Namenlosen. Für die Herausforderung trennte er sich von Trainer Bernd Eckenbach und von der Freundin.

Auf Besuch im Fahrerlager beim Supercross Dortmund war der deutsche 85-ccm-Weltmeister des Jahres 2010, Henry Jacobi. Der Thüringer zählt mittlerweile 17 Jahre und zehrt auch vier Jahre später noch vom größten Triumph seines Lebens. Doch die Realität ist hart, seitdem hat Jacobi keine Bäume ausgerissen. 2014 wird das Jahr der Entscheidung, ob es der Youngster aus Bad Sulza doch noch schafft, sein Talent in Ergebnisse umzumünzen.

Jacobi sagte: «Ich würde gern im Youngster-Cup mal auf das Podium fahren, ich denke, das ist machbar. Ich möchte einfach denen, die mich abgeschrieben haben, zeigen, dass ich es doch noch kann. Ende der letzten Saison habe ich bei meinem Trainer Stefan Nüsser einen Fitnesstest gemacht, der war so schlecht wie noch nie…»

Dieses Ergebnis machte dem Talent klar, dass sich etwas ändern muss. Jacobi: «Seitdem trainiere ich nach seinen Vorgaben und hoffe, dass ich dieses Frühjahr fit bin, wenn es losgeht. Im Moment trainiere ich hauptsächlich Ausdauer, ab Februar wird dann auf Schnelligkeit umgestellt. Ich möchte die ersten Rennen in Holland (Anm.: in Mill und Emmen) fahren, vielleicht auch in Valence. Mit Bernd Eckenbach arbeite ich nicht mehr zusammen, weil es nicht passte, dass Stefan die Fitness macht und Bernd das Fahrtraining. Da ich eher trainingsfaul bin und keinen Spass am Laufen habe, habe ich mich für Stefan entschieden, weil bei ihm die Motivation für mich größer ist. Das Training mit ihm ist lockerer und macht mir mehr Spass.»

Privat hat der Teenager seit kurzem mehr Zeit, sich auf das Training zu konzentrieren. «Ich bin wieder Single, hab mich von meiner Freundin getrennt. Die Nächste sollte aber wissen, dass Motocross bei mir an erster Stelle kommt. Das war einer der Gründe, warum ich jetzt wieder verfügbar bin.»

Jacobi fährt 2014 für das KTM-Team von Burkhard Sarholz den ADAC MX Youngster Cup sowie die EMX250 – die wohl kompetitivste Nachwuchsklasse Europas. Dass das kein Zuckerschlecken wird, ist auch dem Ex-Juniorenweltmeister klar. «Ich hoffe, dass KTM mich auch weiterhin unterstützt, auch wenn ich in letzter Zeit nicht mehr viel gerissen habe. Mit Burkhard komme ich bis jetzt gut klar, er hat mich bisher geschont. Aber nur, weil es mein erstes Jahr war. Er hat mir gesagt, dass es nun darauf ankommt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
4DE