MX Masters Aichwald, Lauf 2: Tagessieg für Tim Gajser

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Die Sieger von Aichwald

Die Sieger von Aichwald

Er kam, sah und siegte: Gaststarter Tim Gajser gewann beim MX Masters in Aichwald beide Rennen und holte sich den Tagessieg. Rauchenecker Tagesdritter, Angus Heidecke wieder mit starker Performance.

Tim Gajser machte in Aichwald keine Gefangenen und holte sich auch den Sieg im zweiten Rennen – der fiel dem Slowenen aber nicht ganz so einfach wie in Lauf 1. Nach Startproblemen musste sich der Honda-Gariboldi-Pilot durch das Feld kämpfen. «Ich war ganz schön weit hinten nach dem Start», sagte Gajser im Ziel, «Ich hab mich zu früh bewegt, das Gate ist aber später gefallen als gedacht. Passiert, aber das war ok, weil ich dann gezwungen war, neue Linien zu fahren und das war ein sehr gutes Training für mich.»

Serien-Spitzenreiter Glenn Coldenhoff haderte etwas mit seinem Wochenende. Mit dem zweiten Platz hinter Gaststarter Gajser baut Coldenhoff seine Führung auf nunmehr 28 Punkte aus. «Mein Start in Lauf 1 war grausam. Mit Platz 5 konnte ich noch hochzufrieden sein», knurrte der Niederländer. «Ich wollte im zweiten Lauf mit Tim mitfahren, aber er war zu schnell und ich fuhr auf Nummer sicher.»

Pascal Rauchenecker gewann den Start im zweiten Lauf und lieferte sich ein spektakuläres Duell mit Landsmann Lukas Neurauter (4.). Als Dritter im zweiten Rennen wurde Rauchenecker auch Dritter der Tageswertung.

Der Sachse Angus Heidecke lieferte eine erstaunliche Leistung auf dem Aichwälder Hartboden ab, fuhr mit den Rennplatzierungen 3 und 5 als Tagesvierter knapp am Podium vorbei.  

Nach vier von acht Rennen der Serie belegen der Deutsche Dennis Ullrich und der Schweizer Jeremy Seewer hinter Glenn Coldenhoff  die weiteren Plätze der Masters-Wertung.​

Alle Einzelheiten über Lauf 2 der Klasse bis 450 ccm in Aichwald erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start: Das zweite Finale beginnt überraschend mit dem „Holeshot“ des Österreichers Pascal Rauchenecker, gefolgt von Glenn Coldenhoff und dem nächsten Österreicher Lukas Neurather. Tim Gajser kommt nur als Achter aus der Startrunde, Ullrich ebenfalls im Startpech.

Noch 26 Minuten: Coldenhoff legt los wie die Feuerwehr, holt sich am Zielsprung die Führung. Angus Heidecke glänzend platziert auf Rang 4. 

Noch 23 Minuten: Austria-Duell um Rang 2, doch dahinter lauert bereits Tim Gajser, dessen Rundenzeiten 3 Sekunden besser als die der Führenden sind. 

Noch 21 Minuten: Gajser macht kurzen Prozeß mit den beiden Österreichern und nimmt die Jagd auf Coldenhoff auf. Höllisches Tempo jetzt an der Spitze.  

Noch 18 Minuten: Der Holländer muss klein beigeben, gegen Gajser hat er keine Chance. Der Sieg geht im Normalfall nach Slowenien.  

Noch 15 Minuten: Das interessanteste Duell im Moment läuft zwischen den Teamkameraden und Landsleuten Rauchenecker und Neurauter. Auch Heidecke pirscht sich heran, wird der Deutsche der lachende Dritte?

Noch 7 Minuten: Heißes Duell zwischen „Ulle" und Seewer. Der kleine Schweizer geht vorbei, doch der Deutsche kontert. Da geht noch was!

Noch 2 Runden: Seewer setzt sich im wichtigen Duell gegen Ullrich durch und passiert gleich noch den schwächelnden Franzosen Jaulin.

Letzte Runde: Großes Kino vom Suzuki-Piloten Ullrich, der sich auf den letzten Metern in der Hoffmeister-Kurve wieder an Seewer vorbeimogelt. Beste Runde des Deutschen im gesamten Rennen! Aber Gajser und Coldenhoff sind unantastbar. Rauchenecker hält Platz 3 vor Lukas Neurauter.

 

Ergebnis Lauf 2 Masters von Aichwald:1. Tim Gajser SLO
2. Glenn Coldenhoff NED
3. Pascal Rauchenecker AUT
4. Lukas Neurauter AUT
5. Angus Heidecke GER
6. Dennis Ullrich GER

Tageswertung Aichwald:
1. Tim Gajser
2. Glenn Coldenhoff
3. Pascal Rauchenecker
4. Angus Heidecke
5. Dennis Ullrich

Zwischenstand der ADAC MX Masters nach 4 von 8 Läufen:
1. Glenn Coldenhoff 173 Pt.
2. Dennis Ullrich 145
3. Jeremy Seewer 131​

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE