Gespann-WM Straßbessenbach: Deutsche Teams versagten

Von Sebastian Aull
Motocross-Gespann-WM

​ Daniel Willemsen ist wieder König von Straßbessenbach, der Rekordweltmeister holte bei der Motocross-Gespann-WM einen souveränen Doppelsieg. Für die Gesamtführenden Vanluchene/vd Bogaart ist der Titel in greifbar.

Dass Daniel Willemsen im tiefen Sand mehr als ein Sieganwärter ist, hat der Rekordweltmeister aus den Niederlanden mit seinem Beifahrer Robbie Bax in Lommel eindrucksvoll bewiesen – ohne Motorschaden hätten sie beide Läufe gewonnen. Aber auch schnelle Hartbodenstrecken wie die im fränkischen Straßbessenbach nahe Aschaffenburg beherrscht Willemsen. Er hat sich auf der traditionsreichen Naturstrecke nicht von ungefähr in den letzten zwei Jahrzenten den Titel «König von Bessenbach» erworben. Mit zwei souveränen Laufsiegen begeisterte Willemsen bei hochsommerlichen Temperaturen die zahlreichen Zuschauer beim einzigen deutschen WM-Lauf der Saison 2018.

Einzig Geburtstagskind Julian Veldman – das niederländische Nachwuchstalent aus Opa Bart Nottens Nachwuchsschule wurde am gestrigen Sonntag 19 Jahre alt und holte sich bereits am Samstag in der Quali die Pole-Position – konnte Willemsen anfangs Paroli bieten. In beiden Läufen hatten Willemsen/Bax zeitweise über 12 Sekunden Vorsprung. Die aktuell ersten drei der Gesamtwertung Vanluchene/vd Bogaart, Hermans/Musset (schnellste Rundenzeiten in der Quali) und die Weltmeister Bax/Stupelis zählten ebenso wie Willemsen/Bax zu den Anwärtern auf den Tagessieg. Jedoch hatten sie alle mit diversen Problemen zu kämpfen.

Bax/Stupelis würgten im Qualirace am Samstag am Start den Motor ab und mussten schon dort alles abrufen, um sich als Sechste direkt zu qualifizieren. Aber auch in den Wertungsläufen waren die beiden Starts suboptimal. Zumal es auf der zirka 120 Meter langen Bergauf-Startgeraden in Straßbessenbach mit Können und Geschick im Grunde aus jeder Position der ersten Reihe möglich ist, den Holeshot zu gewinnen. Hermans/Musset passierte das Gleiche beim Start zum ersten Wertungslauf. Trotz unglaublicher Aufholjagd vom Ende des Feldes auf Rang 6, wäre für die aktuellen Gesamtzweiten mehr drin gewesen. Jedoch erwischte es mit Brown/Millard aus England ein weiteres Team aus den Top-Five, die nach einem Startcrash im ersten Lauf aufgrund einer Handgelenksverletzung von Fahrer Stuart Brown und einem Ausfall nur vier Punkte holen konnten.

Vizeweltmeister Valentin Giraud haderte das komplette Wochenende mit den Leistungen seines jungen Beifahrers Johnny Badaire, während der Gesamtführende Marvin Vanluchene (B) auf die Ratschläge seines erfahrenen dreimaligen Weltmeisters van den Bogaart hörte und mit überlegter Fahrweise und ohne Risiko einzugehen mit Rang 4 und 6 seinen Vorsprung auf Hermans/Musset bei 66 Punkten halten konnte. Dahinter fehlen Bax/Stupelis schon 87 Punkte. Bei noch 150 zu vergebenen Punkten in den letzten drei WM-Läufen von Stelpe (LV), Roggenburg (CH) und Vesoul (F), ist das zwar rechnerisch aufholbar, aber doch mehr als ambitioniert.

Bescheiden kann man das Abschneiden der beim Heim-GP angetretenen deutschen Teams sowie auch der weiteren deutschsprachigen Teams nennen. Herausragend war lediglich die Leistung der beiden Österreicher Benny Weiss/Patrick Schneider, die mit Rang 11 und 12 und 19 Punkten ihren Gesamtrang 15 festigten und somit das mit Abstand beste deutschsprachige Team waren. Nicht umsonst kämpfen sie um den Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Die einzigen Punkte für die Schweizer Eidgenossen konnten sich mit Rang 15 und 12 Heinzer/Betschart gutschreiben lassen. Christophe Cuche mit britischer Aushilfe Ryan Humphrey musste beide Wertungsläufe mit technischen Problemen vorzeitig beenden.

Somit wäre die auf die letzte Sekunde geschaffte Qualifikation von Adrian Peter/Patrick Leskow – Sekunden vor Ablauf der 30 min im Last-Chance-Heat gingen sie noch mal über die Ziellinie auf eine schnelle Runde und verbesserten sich auf Rang 6 – als das Highlight aus deutscher Sicht zu nennen. Allerdings sollte erwähnt sein, dass bei insgesamt 51 internationalen Teams (so viele wie bei bisher noch keinem WM-Lauf in diesem Jahr) das Niveau hoch war. Selten war eine Last-Chance-Heat so spannend und dramatisch, in dem es für 25 Teams um die letzten sechs Startplätze ging.

Auch Tobias Blank schaffte es – unerwartet mit dem bereits fünften (!) Beifahrer in dieser Saison – mit Alexandre Tourbier aus Frankreich im Beiwagen, sich über die Last-Chance zu qualifizieren. So groß der Jubel am späten Samstagnachmittag bei beiden Teams war, Punkte konnten weder die Deutschen noch Schweizer erobern.

Bereits in der Quali gescheitert sind bei ihrem WM-Debüt Janecke/Bothur (D) sowie Engelbrecht/Karnatz (D), Sieber/Klooz (D), Reimann/Forster(D), Uhlig/Klumpers (D/NL) und die Eidgenossen Bolliger/Schelbert (CH), Leutenegger/Leutenegger (CH) und Inderbitzin/Betschart (CH).

Für die Teams heißt es nun auf die weite Reise in Richtung Osten zu gehen. Stelpe im Herzen von Lettland ist der Gastgeber des 10. WM-Laufes, bevor es Ende August im schweizerischen Roggenburg (25./26.8.) beim vorletzten von insgesamt 12 WM-Läufen eventuell schon zur Entscheidung im Titelkampf kommt.

Ergebnisse Motocross-Gespann-WM Straßbessenbach/D:

1. Lauf:

1. Willemsen/R. Bax (NL) WSP-Zabel
2. Veldman/Janssens (NL/B) WHT-KTM
3. Giraud/Badaire (F) WHT-KTM
4. Vanluchene/van den Bogaart (B/NL) VMC-Zabel
5. E. Bax/Stupelis (NL/LV) WSP-Zabel
6. Hermans/Musset (NL/F) WSP-Zabel
7. Varik/Daiders (EST/LV) WSP-Husqvarna
8. Thomas/van der Putten (F/NL) WSP-Zabel
9. Wilkinson/Chamberlain (GB) WSP-Zabel
10. Cermak/Cermak (CZ) WSP-MEGA
11. Weiss/Schneider (A) VMC-Zabel
12. Heinzer/R. Betschart (CH) VMC-KTM
13. Sanders/Haller (B/D) WSP-Zabel
14. Dierckens/Rostingt (B/F) WSP-Zabel
15. Kunnas/Kunnas (FIN) WSP-KTM
16. J. Keuben/Rietman (NL) VMC-Zabel
17. Santermans/Beleckas (B/LIT) WSP-Zabel
18. Roes/van Hal (NL) WSP-Zabel
19. Compalati/Chopin (I/F) WSP-Zabel
20. J. Brown/Snell (GB) WSP-Zabel

2. Lauf:

1. Willemsen/R. Bax
2. Veldman/Janssens
3. E. Bax/Stupelis
4. Hermans/Musset
5. Giraud/Badaire
6. Vanluchene/van den Bogaart
7. Varik/Daiders
8. Thomas/van der Putten
9. Wilkinson/Chamberlain
10. Kunnas/Kunnas
11. J. Keuben/Rietman
12. Weiss/Schneider
13. Cermak/Cermak
14. Sanders/Haller
15. Heinzer/R. Betschart
16. Compalati/Chopin
17. S. Brown/Millard (GB) WSP-Husqvarna
18. Pozzi/Wälti (I/CH) WSP-Husqvarna
19. Normak/Kasesalu (EST) WSP-Zabel
20. Boukal/Boukal (CZ) WSP-Zabel

Stand nach 18 von 24 Läufen:

1. Vanluchene/van den Bogaart (B/NL), 384 Punkte
2. Hermans/Musset (NL/F) 318
3. E. Bax/Stupelis (NL/LV) 297
4. Willemsen/R. Bax (NL) 254
5. Varik/Daiders (EST/LV) 240
6. Giraud/Badaire (F) 217
7. S. Brown/Millard (GB) 213
8. Veldman/Janssens (NL/B) 195
9. Kunnas/Kunnas (FIN) 185
10. Dierckens/Rostingt (B/F) 180
11. Sanders/Haller (B/D) 177
15. Weiss/Schneider (A) 126
19. Heinzer/R.Betschart (CH) 52
20. Cuche/Humphrey (CH/GB) 43
25. Reimann/Reimann (D) 24
37. Inderbitzin/M. Betschart (CH) 11
44. Blank/Tourbier (D/F) 6
45. Hofmann/Dörig (CH) 4

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE