Gassner verpasst Sieg ganz knapp

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Hermann Gassner bei der Pfalz-Westrich-Rallye

Hermann Gassner bei der Pfalz-Westrich-Rallye

Hermann Gassner verpasste beim dritten Lauf zur Rallye-Meisterschaft den Sieg äusserst knapp.

Der dritte lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft (DRM) war spannend bis zum Schluss. Die Entscheidung über den Sieg bei der ADAC Pfalz Westrich Rallye fiel erst auf den letzten Metern. Im Vorfeld gab der Surheimer Hermann Gassner die klare Ansage: «Wenn wir die Meisterschaft spannend halten wollen, müssen wir vor Sandro Wallenwein ins Ziel kommen!»

Mit sieben von 13 möglichen Bestzeiten – eine davon auf die Zehntelsekunde gleich mit Sandro Wallenwein – wäre es dem Kathrein Renn- und Rallye Team auch fast gelungen. Nach über 500 km, knapp 150 km davon auf 13 Wertungsprüfungen, fehlten Hermann Gassner und Karin Thannhäuser nur vier Sekunden zum Sieg. Die Meisterschaft bleibt trotzdem spannend. Hermann Gassner liegt nun auf dem zweiten Platz in der Tabelle und hat einen Rückstand von 22 Punkten. Bei den noch ausstehenden vier Entscheidungen sind aber noch (max.) 140 Punkte zu holen.

Die Organisatoren der ADAC Pfalz Estrich Rallye hatten ihre Hausaufgaben gemacht und boten den Teilnehmern ein sehr gut organisierte Veranstaltung mit absolut selektiven Wertungsprüfungen, die teilweise auf dem Terrain der Rallye Weltmeisterschaft absolviert wurden. «Da ist jeder selbst Schuld, wenn er hier nicht fahren will» kommentierte ein begeisterter Hermann Gassner nach der Besichtigung.

Zwei Wertungsprüfungen, je zweimal zu absolvieren galt es auf der ersten Etappe zu bewältigen. Die erste Bestzeit ging an den Stuttgarter Sandro Wallenwein und seinen Beifahrer Marcus Poschner. Danach folgte ein Zuschauerrundkurs in St. Wendel. Hier hatte das Kathrein Renn- und Rallye Team die Nase vorn. Das Ganze wiederholte sich und so endete der erste Tag 2:2 an Bestzeiten.

Allerdings mussten Hermann Gassner und Karin Thannhäuser einen Rückstand von 17,6 Sekunden in die Übernachtungspause mitnehmen. «Leider haben wir auf der ersten Prüfung schon 13 Sekunden verloren. Das ist angesichts des hohen Levels schon sehr viel, aber wir werden morgen alles geben», war die klare Kampfansage von Hermann Gassner.

Wie ernst es ihm damit war, unterstrich der Mitsubishi Pilot mit zwei aufeinander folgenden Bestzeiten am nächsten Morgen. WP 7 ging an Sandro Wallenwein, der erneute Konter kam von Hermann Gassner auf der achten Prüfung. Die Spannung stieg, denn jetzt hatte das Kathrein Renn- und Rallye Team den Rückstand auf nur noch 2,2 Sekunden verkürzt. Beide Teams bewiesen Nervenstärke und fuhren hart am Limit, denn jeder wollte den Sieg. Im Ziel der neunten WP kamen beide Fahrzeuge mit der exakt gleichen Zeit durch die Lichtschranke: 7:33,9 Minuten und einem Schnitt von 120,16 km/h.

Danach legten die Tabellenführer noch einmal nach und waren auf den nächsten drei Prüfungen um 1,2 sowie 4,2 und 1,7 Sekunden schneller als Hermann Gassner / KarinThannhäuser. Vor der finalen WP fehlten dem Kathrein Renn- und Rallye Team jetzt 9,3 Sekunden auf die Führenden. Doch aufgegeben wird bekanntlich erst zum Schluss. Mit der sensationellen Zeit von 7:21,3 Minuten im dritten Durchgang der St.Wendeler Land gab es noch eine Bestzeit mit 5,3 Sekunden vor Wallenwein, der mit nur vier Sekunden Vorsprung als Sieger über die Zielrampe am Bostalsee fuhr. «Ganz gereicht hat es leider nicht», bedauerte Hermann Gassner und strahlte dennoch: «Es war eine bis zum Schluss spannende Rallye mit super anspruchsvollen Wertungsprüfungen auf höchstem Niveau und einer sehr guten und flexiblen Organisation. Wir hatten ein perfekt vorbereitetes Auto und konnten um den Sieg fighten. Unsere Mechaniker haben einen tollen Job gemacht und daher auch zu unserem Erfolg beigetragen.»
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE