Leon Camier (MV Agusta) rätselt über seinen Sturz

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leon Camier: Keine Zielankunft im zweiten Superbike-Lauf in Jerez

Leon Camier: Keine Zielankunft im zweiten Superbike-Lauf in Jerez

Nach eine Serie starker Ergebnisse musste MV Agusta-Ass Leon Camier beim Meeting der Superbike-WM in Jerez einen Rückschlag einstecken. Der Brite landete im zweiten Lauf auf dem Hosenboden.

Ohne Frage ist MV Agusta die Überraschung der Superbike-WM 2016. Obwohl die Motoren der bildhübschen F4 reihenweise kaputt gehen, gelingt es der engagierten Crew immer wieder , Pilot Leon Camier ein starkes Motorrad hinzustellen. Vierte Plätze in Assen, Donington, Lausitzring und Magny-Cours die Highlights einer soliden Saison.

Dagegen verlief das Meeting in Jerez de la Frontera am vergangenen Wochenende eher enttäuschend: Camier sah am Samstag als Siebter, und am Sonntag überhaupt nicht das Ziel - bereits in Runde 3 endete seine Reise unsanft im Kiesbett!

Camiers Fazit fällt gemischt aus. «Ehrlich gesagt bin ich mit dem Ergebnis vom ersten Rennen ziemlich zufrieden. Ich hatte zwar mehr Probleme als erwartet, nachdem wir in den Trainings viel Zeit verloren hatten, haben wir damit aber gerechnet», sagt der schnelle Brite, der vom zweiten Lauf dagegen enttäuscht war. «Ich hatte mir mehr erhofft. Wir hatten einige Änderungen vorgenommen und mein Rhythmus war recht gut. Dann ist mir aber das Vorderrad weggerutscht – ich weiß nicht warum.»

Beim Saisonfinale in Katar kann Camier in der Gesamtwertung unter normalen Umständen nichts mehr gewinnen. Als WM-Achter mit 165 Punkten hat er bereits 30 Punkte Rückstand auf den siebtplatzierten Jordi Torres (BMW). Von hinten droht ihm mit 25 Punkte Vorsprung auf Lorenzo Savadori (Aprilia) aber auch wenig Gefahr. «Losail wird ohnehin ziemlich schwierig für uns», meint der 30-Jährige. «Die Strecke passt einfach nicht zu unserem Bike, ich werde natürlich dennoch mein bestes geben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm