Lausitzring-Test: Rekord von Johnny Rea, dann Regen

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Weltmeister Jonathan Rea auf dem Lausitzring

Weltmeister Jonathan Rea auf dem Lausitzring

Weltmeister Jonathan Rea steigerte sich am zweiten Superbike-Testtag auf dem Lausitzring um eine halbe Sekunde und fuhr mit seiner Kawasaki ZX-10RR inoffiziellen Rekord. Große Fortschritte bei Aprilia.

Bei besten Bedingungen am Dienstag brauste Kawasaki-Werksfahrer Tom Sykes in 1:36,8 min als Schnellster um den Lausitzring, am Mittwochmorgen legte sein Teamkollege Jonathan Rea in 1:36,6 min noch eins drauf.

1:37,357 min markiert auf dem Lausitzring nicht nur die schnellste Rennrunde, Chaz Davies (Ducati) fuhr damit im zweiten Rennen 2016 auch Streckenrekord. Die Erklärung ist simpel: Der alte Rekord datierte aus dem Jahr 2007 und in der Superpole letztes Jahr war die Strecke am abtrocknen.

Reas Verbesserung um eine markante halbe Sekunde ist eindrucksvoll, den größten Fortschritt erzielte aber Aprilia: Eugene Laverty fuhr um eine Sekunde schneller als am Dienstag und liegt in 1:36,8 min nur 0,2 sec hinter Rea.

«Die Zeit von Laverty stimmt», meinte Rea gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich fuhr einige Runden hinter ihm her und dachte mir, den habe ich gleich. Aber ich kam ihm nicht näher, der Abstand blieb konstant. Es ist gut, dass Aprilia solche Fortschritte erzielt hat. Wenn sich Eugene auf dem Motorrad wohlfühlt, dann ist er einer der stärksten Fahrer.»

Markus Reiterberger kam mit seinem modifizierten IDM-Motorrad auf die gleiche Zeit wie am Vortag: 1:37,7 min und damit Rang 7.

Während Rea, Sykes und Laverty ihre schnellste Runde mit dem weichen Hinterreifen von Pirelli fuhren, verwendeten Davies und Reiterberger den harten. Der weiche Reifen bringt bis zu einer halben Sekunde pro Runde.

Honda-Testfahrer Michele Magnoni konnte nur eine Runde fahren, weil das Red-Bull-Team personell nur für einen Fahrer ausgerüstet ist und das Hauptaugenmerk auf Davide Giugliano liegt. Der Römer steigerte sich mit der Fireblade nur um 0,1 sec und liegt damit 2,9 sec hinter der Bestzeit.

Bis zur Mittagszeit war es trocken, dann setzte Nieselregen ein, inzwischen ist der Lausitzring nass und die Teams haben auf Regenabstimmung umgebaut. An den Bestzeiten wird sich nichts mehr ändern.

Bestzeiten Superbike-Test Lausitzring, Dienstag/Mittwoch:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:36,6 min
2. Tom Sykes (GB), Kawasaki, 1:36,7
3. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:36,8
4. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:36,9
5. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 1:37,3
6. Marco Melandri (I), Ducati, 1:37,5
7. Markus Reiterberger (D), BMW, 1:37,7
8. Davide Giugliano (I), Honda, 1:39,5
9. Michele Magnoni (I), Honda, 1:45,9

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
6DE