Pirelli bleibt Reifenausstatter der Superbike-WM

Von Matthias Bley
Superbike-WM
Die Reifenfrage in der Superbike-WM ist geklärt

Die Reifenfrage in der Superbike-WM ist geklärt

Pirelli verlängerte den Vertrag mit der Dorna sowie dem Motorradweltverband FIM um zwei Jahre und fungiert damit auch 2019 und 2020 als offizieller Reifenausstatter in der Superbike- und Supersport-WM.

Der italienische Reifenhersteller Pirelli hat mit der Dorna, dem Promoter und Organisator der Superbike-Weltmeisterschaft, und dem Motorradweltverband FIM eine Erneuerung der gemeinsamen Partnerschaft vereinbart. Der Ausstatter-Vertrag sollte 2018 enden und wurde nun um zwei weitere Rennsaisons in allen Klassen verlängert.

Die Zusammenarbeit zwischen Pirelli und den Promotern, Teams und Rennfahrern der MOTUL FIM Superbike-Weltmeisterschaft begann im Jahr 2004. Momentan in ihrer 14. fortlaufenden Saison stellt die Partnerschaft damit einen absoluten Rekord in der Geschichte des internationalen Motorsports auf.

Pirelli schlug damals eine Festlegung auf einen einzigen Reifenlieferanten vor, um die Betriebskosten der Meisterschaft zu senken. Gleichzeitig wurde dadurch konstant auch die Wettbewerbsdichte erhöht, weil Fahrer und Teams durch ein identisches Reifenangebot die gleichen, fairen Chancen auf den Sieg erhielten.

Die Superbike-Weltmeisterschaft wird mit Motorrädern gefahren, die auf Serienmodellen basieren. Pirelli wurde bereits zu Beginn der Partnerschaft klar, dass sich dadurch eine ideale Plattform für die Entwicklung neuer Produkte bot. Das Unternehmen liefert deswegen keine Prototypenreifen, sondern Produkte aus der Serienfertigung. So konnte der italienische Hersteller über die Jahre hinweg den Motorradfahrern immer mehr Produkte anbieten, die auf den Erfahrungen aus den harten Wettbewerbsanforderungen aufbauen.

Als Ergebnis sind Pirelli-Reifen zur Referenz im Markt geworden, was sie mit Erfolgen in zahlreichen internationalen Vergleichstests unter Beweis stellen. Um dieser Philosophie und der Strategie der Superbike-Weltmeisterschaft treu zu bleiben – das heißt, keine Prototypen einzusetzen – hat Pirelli 2013 als erste Marke die Produktion des 16.5-Zoll-Formats eingestellt. An seine Stelle traten die Diablo-Superbike-Reifen in 17-Zoll-Dimensionen, der am häufigsten von Motorradfahrern genutzten Felgengröße.

«Allein die Tatsache, dass wir in diesem Jahr unser 110-jähriges Jubiläum im Motorsport feiern, zeigt deutlich, dass wir eine Marke mit einer sehr sportlich ausgerichteten DNA sind», meinte Giorgio Barbier, Racing Activities Director bei der Business Unit Moto von Pirelli. «Die Vertragsverlängerung ist daher ein starkes Zeichen für die Weiterentwicklung unserer Geschäftsstrategie, die es unserem Unternehmen ermöglicht hat, sich als ein anerkannter Maßstab in der Rennsportwelt zu etablieren. In erster Linie gilt das für die Rennsport- und Supersportreifen, bei denen wir mit großen Erfolgen sowohl bei der Entwicklung neuer Produkte als auch bei deren Verkauf aufwarten können.»

«Die Verbindung zwischen Pirelli und der Superbike-Weltmeisterschaft war immer stark, und über die Jahre haben wir mit unserer Arbeit einen deutlichen Beitrag zum Wachstum dieser Rennserie geleistet. Gleichzeitig hat uns dieses Engagement auch dabei geholfen, erfolgreiche neue Produkte für alle Motorradfahrer zu entwickeln. Jetzt machen wir uns Gedanken über die Zukunft und wir werden zusammen mit der Dorna weiter am Erfolg dieser Serie arbeiten. Das gilt ganz besonders für die neue Supersport-300-Klasse, denn die Nachwuchsfahrer von heute werden die Protagonisten bei der Superbike-WM in den kommenden Jahren sein.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm