Michael van der Mark: Ein Riesenunterschied zu MotoGP

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Michael van der Mark musste sich zuerst an die Yamaha R1 wieder gewöhnen

Michael van der Mark musste sich zuerst an die Yamaha R1 wieder gewöhnen

Nach seinem Feuerwehreinsatz beim Sepang-GP für den erkrankten Jonas Folger kehrte Michael van der Mark in Katar auf seine Superbike-Yamaha zurück. Der Donnerstag lief nicht schlecht für den Niederländer.

Am vergangenen Wochenende fuhr Michael van der Mark noch in Sepang die MotoGP-Yamaha, nun musste er sich in Katar wieder auf sein gewohntes Superbike umstellen. Dennoch kam der talentierte Niederländer schnell auf gute Rundenzeiten und beendete den ersten Trainingstag als guter Fünfter – jedoch mit 0,649 sec Rückstand auf die Bestzeit von Jonathan Rea (Kawasaki).

Michael, wie war die Umstellung zurück auf deine Pata-Yamaha – was bereitete dir die größten Schwierigkeiten?

Nicht die Reifen! Es sind mehr die Bremsen und die Gabel, die sich völlig anders anfühlen. Ich musste mich neu einstellen und zunächst wieder daran gewöhnen. Ich bin froh, dass ich dafür nicht zu viele Runden brauchte. Es kann vorkommen, dass man viel Zeit dadurch vergeudet.

So ein MotoGP-Bike könntest du dir schon für deine Zukunft vorstellen?

Klar, jeder Rennfahrer träumt davon! Das ist die Königsklasse, das höchste Level, den man erreichen kann. Ich habe diese Erfahrung wirklich genossen, aber in unserer Serie ist die Superbike-WM auch die höchste Kategorie.

Glaubst du, dass du in der MotoGP-WM erfolgreich sein könntest?

Gib mir Zeit und ein paar Tests, dann werde ich sicher deutlich besser sein als in Sepang, wo ich direkt an einem Rennwochenende aufs Bike gesprungen bin. Die Yamaha M1 ist ein unglaubliches Motorrad, aber ich bräuchte dennoch viele, viele Runden. Meiner Meinung habe ich mich nicht schlecht verkauft.

Zurück zur Superbike-WM in Katar. Mit Platz 5 wirst du wahrscheinlich zufrieden sein, mit deinem Rückstand aber nicht?

Die Yamaha hat hier schon letztes Jahr gut funktioniert und obwohl sich das Bike im Verlauf dieser Saison massiv verändert hat, ist das immer noch so. Der Grip in maximaler Schräglage ist ein Problem und ich suche noch das perfekte Set-up. Aber ich fühlte mich von Beginn an gut und bin zufrieden mit dem Tag.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 18:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 19:00, OKTO
    Mulatschag
  • Sa. 16.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 16.01., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 16.01., 19:30, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Ruta 40 2018
  • Sa. 16.01., 20:00, Motorvision TV
    Dakar Series Desafio Inca 2018
  • Sa. 16.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 20:25, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 16.01., 20:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7DE