Morbidelli wie Max Biaggi und Kocinski – anders herum

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Moto2-Weltmeister Franco Morbidelli hat erreicht, was vorher niemanden gelang

Moto2-Weltmeister Franco Morbidelli hat erreicht, was vorher niemanden gelang

Die Moto2-WM 2017 wurde von Franco Morbidelli dominiert. Das Talent des Italieners wurde aber bereits in der seriennahen Motorrad-WM offensichtlich. Er ist der erste GP-Weltmeister mit Wurzeln im Superbike-Paddock.

Mit acht Siegen, zwölf Podestplätzen und sieben schnellsten Rennrunden krönte sich Franco Morbidelli im belgischen Marc VDS-Team zum Moto2-Weltmeister 2017 – nach der Verletzung von Tom Lüthi letztlich kampflos.

Morbidellis Mutter stammt aus Brasilien, sein Vater Livio (er nahm sich 2014 das Leben) aus Rom. Seit 2005 wohnt der heute 22-Jährige in Tavullia, dem Heimatort von Valentino Rossi und wurde später in dessen 2014 gegründeten VR46-Academy aufgenommen.

Doch schon 2012 absolvierte Morbidelli seine erste volle Saison in der Superstock-600-EM und holte beim Meeting auf dem Nürburgring als Dritter sein erstes Podium. 2013 im Team Italia, finanziert von der italienischen Föderation FMI, gelang ihm der Durchbruch: Titelgewinn mit zwei Siegen und drei zweiten Plätzen in zehn Rennen. Im selben Jahr debütierte Morbidelli im Gresini-Team in der Moto2-Klasse.

Morbidelli steigerte sich kontinuierlich: 2014 Gesamtelfter, dann Zehnter, Vierter, dann Champion. Damit ist er der erste GP-Weltmeister mit Wurzeln im Superbike-Paddock!

Umgekehrt, also von den Prototypen-Bikes zu den seriennahen Motorrädern, gelang es nur John Kocinski (250-WM 1990, SBK-Weltmeister 1997) und Max Biaggi (4x 250-WM, Superbike-Weltmeister 2010 und 2012), Meisterschaften zu gewinnen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
7DE