Jordi Torres (MV Agusta): BMW besiegt, dennoch Frust

Von Kay Hettich
Superbike-WM
MV Agusta-Pilot Jordi Torres, hier vor der Althea BMW von Loris Baz

MV Agusta-Pilot Jordi Torres, hier vor der Althea BMW von Loris Baz

Für MV Agusta-Neuzugang Jordi Torres verlief das Renndebüt mit der wunderschönen F4 enttäuschend. Der kampfstarke Spanier rang auf Phillip Island zumindest Loris Baz mit seiner letztjährige BMW nieder.

Die Hoffnungen von Torres, dass MV Agusta vom neuen Superbike-Reglement profitieren würde, haben sich beim Saisonauftakt auf Phillip Island nicht erfüllt. Die Hoffnungen waren durchaus berechtigt, denn während zum Beispiel Aprilia und Kawasaki 1100/min weniger drehen dürfen als noch 2017, darf die F4 2018 sogar 200/min höher drehen!

Hinsichtlich der Performance ging es für MV Agusta aber einen Schritt zurück. Büßte Torres-Vorgänger Camier 2017 in den beiden Superbike-Läufen nur drei bzw neun Sekunden auf den Sieger ein, verlor Torres am Sonntag im zweiten Rennen 14 sec – als er das erste Rennen nach Runde 19 aufgab, lag er bereits 19 sec zurück.

Immerhin: Trotz nur acht WM-Zählern aus zwei Rennen konnte Torres seinen Nachfolger bei Althea BMW auf der Strecke besiegen.

«Ich bin von meinem ersten Rennen mit MV Agusta absolut enttäuscht», knurrte Torres. «Das war vor allem bitter, weil ich in der Superpole eine wirklich gute Zeit gefahren bin und wir gute Änderungen am Bike umgesetzt haben. Im Rennen habe ich gegen Baz und Razgatlioglu gekämpft. Als ich sie irgendwann überholt hatte, wollte ich mir noch Laverty und van der Mark schnappen. Vier Runden vor Rennende musste ich wegen eines Reifenschadens aber die Box ansteuern.»

«Im zweiten Lauf war mir schon vorher klar, dass uns der Reifenwechsel nicht in die Karten spielen würde – auf frischen Reifen fehlt uns einfach der Speed», erklärte der 31-Jährige weiter. «Immerhin konnten wir unsere Position halten. Ich glaube aber, dass ich weiter nach vorne hätten kommen können, wenn ich in der ersten Rennhälfte nicht aufgehalten worden wäre.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 28.11., 14:45, RTL
    Formel 1: Qualifying
  • Sa. 28.11., 14:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
5DE