Erstaunlich: Ducati-Kundenteam schlägt Werksmotorrad

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Xavi Fores ist momentan gut drauf

Xavi Fores ist momentan gut drauf

Im 1. Lauf der Superbike-WM 2018 in Thailand holte Xavi Fores von Barni Racing als Zweiter bereits sein zweites Podium der Saison. Der Spanier mit der Kunden-Ducati bügelte sogar Chaz Davies vom Aruba Ducati Werksteam.

Ist es das, was die Dorna durch die Regeländerungen für die Saison 2018 erreichen wollte? Im erst dritten Saisonrennen fuhr Xavi Fores vom privaten Barni Team seine zweite Podiumsplatzierung in Folge ein. Auf Phillip Island wurde er im zweiten Lauf als Dritter, im ersten Rennen in Buriram sogar Zweiter – in 69 Superbike-Rennen ist das seine bisher beste Platzierung!

Und bei Ducati wird man sich die Frage stellen, warum man sich ein teures Werksteam leistet, wenn es auch günstiger geht – denn Fores musste sich nur Thailand-Spezialist Jonathan Rea (Kawasaki) beugen, Ducati-Werkspilot Chaz Davies hielt er bis zum Zielstrich hinter sich. «Ich kann nicht sagen, woran es liegt. Ich fühle mich momentan einfach extrem gut – eigentlich schon seit dem Saisonfinale 2017 in Katar, als mein Bike im Kampf um Platz 2 kaputt ging», sprudelte es aus dem Spanier gegenüber SPEEDWEEK.com heraus. «Mit diesem Bike gingen wir dann in die Wintertests, wegen der neuen Teile für 2018 mussten wir dann aber das Set-up umbauen. Seitdem fühle ich mich wohl auf dem Bike und kann konstant schnelle Rundenzeiten fahren. Für mich ist das perfekt!»

Die Barni-Ducati ist zwar auf dem Stand der Werksmotorräder, doch verfügt das Werksteam über mehr mehr Know-how und Man-Power. «Letztendlich ist das Bike dasselbe wie in der vergangenen Saison – wir haben keine besonderen Spezialteile. Wir hatten mit einem anderen Auspuff experimentiert, haben ihn aber weggestellt», erzählte der Ducati-Pilot weiter. «Bereits seit drei Jahren im selben Team zu fahren, ist sehr wichtig. Das Team versteht dadurch immer besser, was für ein Bike ich brauche. Ich denke, das ist der entscheidende Faktor. Auch, dass ich ruhiger meinen Job erledigen kann und mich mehr auf die Rennen vorbereiten kann, hat zu unserer Steigerung beigetragen.»

Zu Rennbeginn brauchte Fores eine Weile, bis er Tom Sykes niedergerungen hatte. Anschließend wurde der Kawasaki-Pilot bis Platz 6 durchgereicht. «Ich bin mir nicht sicher, ob er ein Problem hatte. Mein Überholmanover war ganz leicht am Ende der Geraden, wo ich ihn ausbremsen konnte», schilderte Fores. «Überhaupt hatte ich nach den engen Trainings eigentlich erwartet, dass es an der Spitze eine größere Gruppe geben wird.»

Nach zwei Podien und als Dritter der Gesamtwertung muss man Fores zukünftig auch in den Kreis der potentiellen Siegkandidaten berücksichtigen. «Einen Sieg würde ich schon auch gerne einfahren», schmunzelte Fores. «Aber ich werde einfach abwarten, denn ich habe auch noch keine Erfahrung damit, um den Sieg zu kämpfen. Im zweiten Lauf am Sonntag wird es wohl nicht passieren, denn der Start aus der dritten Reihe wird schwierig. Aber vielleicht klappt es ja in Aragón, da war ich schon immer gut drauf.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 18:40, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 14.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 2
Di. 14.07., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 14.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 14.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Di. 14.07., 20:50, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 14.07., 21:05, N24
Making of: Pirelli-Reifen
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
» zum TV-Programm
18