Melandri & Javier Fores von Ducati bitter enttäuscht

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Von Ducati übergangen: Marco Melandri (li.) und Javier Fores

Von Ducati übergangen: Marco Melandri (li.) und Javier Fores

Viele Fahrer haben sich Hoffnungen auf den zweiten Platz im Ducati-SBK-Werksteam neben Chaz Davies gemacht. Dass ein wenig erfolgreicher MotoGP-Pilot wie Alvaro Bautista den Zuschlag bekommt, sorgt für Unverständnis.

Bis zur Sommerpause war bei Ducati stets zu hören, dass es nächstes Jahr mit der neuen 1000-ccm-V4 mit dem aktuellen Duo Chaz Davies und Marco Melandri weitergehen soll, beide Fahrer signalisierten Interesse.

«Und sollte einer von beiden nicht verlängern, haben wir mit Michael Ruben Rinaldi einen schnellen Junior parat stehen», erklärte Stefano Cecconi, Chef von Hauptsponsor Aruba und zugleich Teamprinzipal.

Hoffnungen machte sich auch Javier Fores, der seit drei Jahren für das Kundenteam Barni Ducati fährt, dieses Jahr dreimal aufs Podium brauste und zwölfmal in 18 Rennen in die Top-6. Der Spanier ist als WM-Siebter bester Privatier und wurde für Ducati bereits 2014 im Team 3C Deutscher Meister.

Doch den Zuschlag bekam Alvaro Bautista, der seit 2010 MotoGP fährt und dort auf Honda drei dritte Plätze eroberte. Sein bestes WM-Ergebnis: Der fünfte Platz 2012. Mit der 125er wurde er 2006 Weltmeister und zwei Jahre später auf der 250er Vize.

Die Geschichte zeigt: Mit der Ausnahme von Sylvain Guintoli, dem Weltmeister von 2014, waren in der Superbike-WM die letzten 15 Jahre nur jene ehemaligen MotoGP-Piloten erfolgreich, die auch in der Königsklasse Siegertypen waren: Max Biaggi, Carlos Checa, Marco Melandri, Nicky Hayden.

Die Entscheidung von Ducati stößt auf Unverständnis, kaum jemand kann sich vorstellen, dass der 33-jährige Bautista schneller sein wird als der drei Jahre ältere Melandri.

Wem es nicht ums Geld ging, sind Fores und Rinaldi, die von Ducati ebenfalls übergangen wurden.

«Manchmal ist es schwierig zu verstehen, weshalb Teams gewisse Entscheidungen treffen», erzählte Fores SPEEDWEEK.com in der Mittagspause der SBK-Tests in Portimao. «Ich habe versucht mit Paolo Ciabatti von Ducati zu reden und ihn gefragt, weshalb sie sich so entschieden. Er sagte mir, dass solche Entscheidungen immer schwierig sind. Ich bin wirklich enttäuscht, ich fahre jetzt das dritte Jahr in der Superbike-WM. Sollte Marco das Team verlassen, spekulierte ich darauf, den Platz im Werksteam zu bekommen. Glücklicherweise habe ich noch andere Möglichkeiten.»

Melandri steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. «Ich gehe davon aus, dass ich noch zwei Jahre auf höchstem Niveau fahren werde», meinte der Italiener. In welchem Team, ist offen. «In den letzten Rennen habe ich mir mit Davies immer einen guten Fight geliefert. Persönlich fühle ich mich stark und konkurrenzfähig.»

Donnerstagabend 18 Uhr MESZ werden Chaz Davies und Alvaro Bautista offiziell als Ducati-Werksteam 2019 verkündet.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm