Letztes Rennen der V2: Ducati in Katar nur 5. Kraft

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Marco Melandri war am Freitag bester Ducati-Pilot

Marco Melandri war am Freitag bester Ducati-Pilot

Mit einem starken Ergebnis wollen Chaz Davies und Marco Melandri beim Saisonfinale der Superbike-WM 2018 in Katar die Ducati Panigale R in den Ruhestand entlassen. Der erste Trainingstag lief durchwachsen.

Überzeugend qualifizierten sich die Aruba Ducati-Werkspiloten für die Superpole 2 nicht. Marco Melandri verlor als Siebter 0,6 sec auf die Bestzeit von Eugene Laverty (Aprilia), bei Chaz Davies (9.) waren es sogar 0,723 sec – nur 0,127 sec langsamer und der Waliser wäre aus den Top-10 gerutscht!

Dabei hatte Davies in Katar 2016 einen furiosen Doppelsieg eingefahren, vergangene Saison erreichte er hinter dem überragenden Jonathan Rea (Kawasaki) zwei zweite Plätze. «Uns fehlt etwas, aber wir sind nicht so weit weg, wie es einem die Zeitenliste weis machen möchte», winkte der Waliser ab. «Zuerst ist hier die Strecke immer sehr schmutzig, wird aber mit jeder Session besser – so wie wir, denn unser Set-up ist darauf ausgelegt, viel Grip zu haben. Wenn die Piste am Freitag noch sauberer ist, wird uns das sehr helfen.»

Erstaunlich: Nach den ersten drei Trainings liegen zwei Aprilia, zwei Kawasaki, eine Yamaha und sogar die einzige BMW S1000RR im Feld vor der schnellsten Ducati von Marco Melandri!

Obwohl der 36-Jährige wie bereits in Argentinien am ersten Trainingstag bester Ducati-Pilot war, ist der Italiener skeptischer als sein Teamkollege. «Die Strecke hat sich während der Trainings leider nicht in dem Umfang verbessert, wie wir es erwartet hatten», grübelte Melandri, der für 2019 ein neues Team sucht. «Wir haben uns mächtig angestrengt, wir kamen aber nur schwer rein. Auf der Bremse und beim Kurvenspeed haben wir Nachteile im Vergleich zu unseren direkten Gegnern. Am Freitag werden wir uns auf das Bremsverhalten konzentrieren. Ich erwarte kein leichtes Rennen.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 05:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 29.11., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
6DE