Team von Laverty: «Das kann dir nur Ducati bieten»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Erstmals seit zehn Jahren wird das Team Go Eleven in der Superbike-WM 2019 wieder über Topmaterial verfügen: Ducati liefert die Werks-Panigale V4R; mit Eugene Laverty wurde ein Spitzenfahrer verpflichtet.

264 Gäste erschienen zur Präsentation des Teams Go Eleven in der Discoteca Evita in Cavallermaggiore, südlich von Turin. Nach acht Jahren mit Kawasaki, zuerst nur in der Supersport-, später auch in der Superbike-WM, sattelt Go Eleven auf Ducati um und konnte deshalb mit Eugene Laverty einen 13-fachen Laufsieger und ehemaligen Vizeweltmeister verpflichten.

Damit sehen wir 2019 vier Werks-Ducati in der Superbike-WM: Chaz Davies und Alvaro Bautista im Aruba-Team, Michael Ruben Rinaldi bei Barni und Laverty bei Go Eleven. Go Eleven hat bereits 2008 mit Ducati gearbeitet: Damals wurden unter dem Namen Sterilgarda Ducati mit Max Biaggi sieben Podestplätze erobert. Mit Kawasaki und Roman Ramos kam das Team die letzten vier Jahre nur auf die Gesamtränge 15, 15, 12 und 16.

«Der Herstellerwechsel ist sehr aufregend», erzählte Teameigentümer Giovanni Ramello. «Für jeden der Motorräder liebt, ist es ein Traum Ducati zu fahren. Ducati verfügt über eine einzigartige Anziehungskraft. Wir haben uns für Ducati entschieden, weil wir gewinnen wollen. Nach zehn Jahren in der Superbike-WM wollen wir endlich um den Titel kämpfen – ein Privatteam hat diese Chance nur mit Ducati. Eugene ist einer der besten Fahrer, mit ihm werden wir viel Freude haben.»

Ducatis Sportdirektor Paolo Ciabatti hielt fest: «Es ist mir ein Vergnügen, nach zehn Jahren wieder mit Gianni Ramellos Team Go Eleven zu arbeiten. Die Ducati V4R ist ein gutes Motorrad, mit ihr kann man um den WM-Titel kämpfen. Für Ducati ist nicht wichtig wer gewinnt: Wichtig ist nur, dass eine Ducati gewinnt.»

«Ich wurde sehr herzlich empfangen», bemerkte Laverty. «Einmal in seinem Leben will jeder Rennfahrer Ducati fahren. Einige Tage vor der Bekanntmachung von Go Eleven stand ich ohne Job für 2019 da, ich akzeptierte das Angebot von Go Eleven gleich. Das ist ein seriöses Team, wir können eine erfolgreiche Saison haben. Ich will zurück aufs höchste Podium, Ducati und Go Eleven werden alles unternehmen, um mich in diese Position zu bringen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm