Michael vd Mark (4./Yamaha): «Sprintrennen war öde»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Für Michael van der Mark bot das Superpole-Race nicht viel Spannung

Für Michael van der Mark bot das Superpole-Race nicht viel Spannung

Mit zwei vierten Plätzen fuhr Michael van der Mark bei Meeting in Imola solide Ergebnisse ein. Selten hat sich der Yamaha-Pilot dabei so gelangweilt, wie im Sprintrennen.

Nach Doppelsieger Jonathan Rea (Kawasaki) und WM-Leader Álvaro Bautista (Ducati, 2-3) sammelte Michael van der Mark mit zwei vierten Plätzen in Imola die meisten WM-Punkte. 19 Punkte wie der Niederländer fuhr auch Puccetti-Pilot Toprak Razgatlioglu ein, der im ersten Lauf als Dritter auf dem Podium stand, im Sprintrennen aber nur Siebter wurde.

Passend dazu belegt der Yamaha-Pilot mit 134 Punkten auch den vierten Rang in der Gesamtwertung. 

Van der Mark hatte sich im Superpole-Race über zehn Runden ursprünglich vorgenommen, Ducati-Star Bautista vom Podium zu verdrängen.

«Mein Start ins Rennen war richtig gut, wurde dann aber zuerst in Positionskämpfe verwickelt. Dadurch habe ich den Kontakt zu Álvaro verloren», bedauerte der 26-Jährige. «Er konnte einen Abstand zu mir herausfahren, den ich bei den wenigen Runden nicht mehr aufholen konnte.»

Van der Mark hatte gut 4 sec Rückstand auf den Spanier, aber auch 4 sec Vorsprung auf seinen Yamaha-Teamkollegen Alex Lowes.

«Für das Superpole Race haben wir mein Bike umgebaut und ich hatte sofort ein besseres Gefühl. Mein Speed war dadurch viel besser, als im ersten Rennen am Samstag», berichtete der schnelle Mann aus der Käsestadt Gouda. «Ich hatte einen guten Vorsprung auf die Jungs hinter mir – ich kann wirklich nicht behaupten, dass es das spannendste Rennen meiner Karriere war. Leider hatten wir wegen der Absage am Nachmittag keine Gelegenheit, unsere Verbesserungen im zweiten Rennen zu nutzen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm