Wie viel Geduld hat Ducati noch mit Chaz Davies?

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Chaz Davies kann mit der Ducati Panigale V4R nicht an frühere Leistungen anknüpfen

Chaz Davies kann mit der Ducati Panigale V4R nicht an frühere Leistungen anknüpfen

Aruba Ducati-Werkspilot Chaz Davies verschwand beim Meeting der Superbike-WM in Misano in der Mittelmäßigkeit. Warum der Waliser beim Heimrennen seines Arbeitgebers nicht in Schwung kam.

Ordentliche 15,8 sec, 45,4 sec und 10,9 sec sind die Rückstände, die sich Chaz Davies in den drei Superbike-Rennen in Misano jeweils auf den Sieger einhandelte. Im verregneten ersten Lauf holte der 32-Jährige als Fünfter seine einzige Top-5-Platzierung. Nach Sturz im Superpole-Race (auf Platz 7 liegend) kam er abgeschlagen als 17. ins Ziel, im zweiten Lauf reichte es zum siebten Platz.

Für Davies durchaus bedenklich: In zwei von drei Rennen kam er hinter Kundenpilot Michael Rinaldi (Barni Ducati) ins Ziel!

«Es war das erste Regenrennen mit der Panigale V4R, deshalb war es insgesamt keine so schlechte Leistung», urteilte der Ducati-Werkspilot. «Ich hatte mitten im Rennen ein elektronisches Problem mit der Schaltung bekommen, was sich aber wieder von selbst erledigte – wahrscheinlich war Wasser eingedrungen. Das hat meinen Rhythmus im Kampf um eine Podiumsplatzierung durcheinander gebracht. In den letzten vier Runden bin ich wieder in den Rhythmus zurückgekehrt, aber der Abstand zu den anderen war zu groß.»

Der Sturz im Superpole-Race kostete Davies einen Startplatz in den Top-9. Im zweiten Lauf musste der WM-Achte mit 114 Punkten von der zwölften Position starten.

«Im Superpole Race ist mir in Kurve 14 das Vorderrad weggerutscht», erklärte Davies. «Dann haben wir einige Änderungen für das zweite Rennen vorgenommen, aber sie haben uns nicht den Fortschritt gebracht, den ich brauchte. Die Piste hatte nur wenig Grip, aber das war für alle gleich. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich mich nicht an das Motorrad gewöhnen kann, so sehr ich es auch versuchte. Solche Rennen sind frustrierend, weil ich weiß, dass wir es besser machen können.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm