Superbike-WM

Loris Baz (4./Yamaha): «Ich will endlich aufs Podium»

Von - 28.09.2019 17:45

Ten Kate Racing ist erst im Juni mit Loris Baz und Yamaha in die Superbike-WM zurückgekehrt, im ersten Lauf in Magny-Cours kämpfte man aber erneut um einen Platz auf dem Podium.

Der 1,92-Meter große Loris Baz kam mit hohen Erwartungen zu seinem Heimrennen nach Magny-Cours. Nachdem er am Freitag seine Qualitäten im Regen ausspielen konnte und die freien Trainings auf der fünften Position beenden konnte, reichte es auch in der, ebenfalls verregneten, Superpole am Samstag zu Rang 5. Das Rennen am Samstagnachmittag, welches unter trockenen Bedingungen stattfand, starteten alle Piloten mit den gleichen Voraussetzungen. Nur im dritten freien Training am Morgen, wurde bei vergleichbaren Bedingungen gefahren.

In der Anfangsphase des ersten Rennens kämpfte der ehemalige MotoGP-Pilot mit Alex Lowes (Yamaha) und Leon Haslam (Kawasaki) um den Anschluss zur Spitzengruppe. Durch die vielen Zweikämpfe und Überholmanöver in der Führungsgruppe, schloss der Ten-Kate-Fahrer bald auf Tom Sykes (BMW) auf, um ihn kurz darauf zu überholen.

Drei Runden vor dem Ende stürzte Michael van der Mark mit seiner Werks-Yamaha und Baz hatte das Podium vor Augen, doch der Franzose konnte das Tempo nicht halten und wurde von Sykes auf den vierten Platz verdrängt.

Dem Franzosen merkte man nach dem Rennen am Samstag seine Enttäuschung an. «Für mich war es kein einfacher Start in das Rennen, denn wir hatten vorher nur 20 Minuten bei diesen Bedingungen, um das Motorrad vorzubereiten», erklärte Baz im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Mit der Yamaha hatten wir hier noch keine Erfahrung und wir waren uns nicht sicher, welches Set-up wir benötigen. Nach dem dritten freien Training haben wir noch etwas am Bike geändert», berichtete der zweifache Superbike-Laufsieger.

«Während des Rennens konnte ich um das Podium kämpfen, aber am Ende hat der Hinterreifen zu sehr abgebaut», beklagte er sich. «Sykes konnte mich kurz vor dem Rennende überholen, weil ich am Kurveneingang zu viel Zeit verloren habe und das Heck beim Bremsen immer wieder ausgebrochen ist. Ich bin am Ende Vierter geworden, obwohl das Gefühl auf der Maschine nicht perfekt war. Deshalb müssen wir weiterarbeiten, denn ich will endlich auf das Podium», sagte Baz mit viel Selbstvertrauen.

Der 26-Jährige war aber grundsätzlich zufrieden mit der Weiterentwicklung, die das Team aus den Niederlanden und er bisher erlebt haben. «Wir arbeiten uns immer näher an die Spitze der Superbike-WM heran. Vor einigen Wochen versuchten wir das Motorrad so zu verbessern, dass wir es unter die ersten 5 schaffen. Nun versuchen wir es beim Reifenverschleiß zu verbessern, sodass wir den anderen bis zum Rennende folgen können», gab sich der Yamaha-Pilot kampfstark.

Für Loris Baz war es sein bestes Ergebnis beim Heimrennen in Magny-Cours während seiner Superbike-WM-Karriere.


Ergebnis Magny-Cours, Lauf 1:
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Razgatlioglu Kawasaki 34:37,676 min
2. Rea Kawasaki + 0,240 sec
3. Sykes BMW + 6,839
4. Baz Yamaha + 8,497
5. Bautista Ducati + 9,368
6. Lowes Yamaha + 15,129
7. Camier Honda + 25,067
8. Melandri Yamaha + 26,869
9. Laverty Ducati + 32,091
10. Cortese Yamaha + 32,823
11. Torres Kawasaki + 35,409
12. Mercado Kawasaki + 41,945
13. van der Mark Yamaha + 46,640
14. Rinaldi Ducati > 1 min
15. Delbianco Honda > 1 min
16. Reiterberger BMW > 1 min
17. Barrier Ducati > 1 min
18. Kiyonari Honda > 1 min
RT Haslam Kawasaki Sturz
RT Davies Ducati Sturz

 

WM-Stand nach Lauf 1
Pos Fahrer Punkte
1. Rea 510
2. Bautista 410
3. Lowes 259
4. Razgatlioglu 248
5. van der Mark 247
6. Haslam 229
7. Davies 204
8. Sykes 199
9. Melandri 161
10. Cortese 122
11. Torres 111
12. Rinaldi 109
13. Baz 100
14. Reiterberger 67
15. Mercado 55
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Loris Baz musste sich am Ende Tom Sykes geschlagen geben © Gold & Goose Loris Baz musste sich am Ende Tom Sykes geschlagen geben
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 21:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 21:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Sa. 07.12., 21:40, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Sa. 07.12., 22:20, ATV
GO! Spezial
Sa. 07.12., 22:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Sa. 07.12., 22:30, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 22:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
» zum TV-Programm