Troy Bayliss: «Es war mein Glück, Ducati zu fahren»

Von Andreas Gemeinhardt
Superbike-WM
Troy Bayliss kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken

Troy Bayliss kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken

Der Australier Troy Bayliss feiert am 30. März 2020 seinen 51. Geburtstag. Der dreifache Superbike-Weltmeister und Grand-Prix-Sieger erinnert sich an einige Meilensteine seiner äußerst erfolgreichen Laufbahn.

Troy Bayliss kann auf eine lange und äußerst erfolgreiche Karriere zurückblicken. Er gewann drei Titel in der Superbike-Weltmeisterschaft und eroberte sich dabei 52 Laufsiege und insgesamt 94 Podiumsplätze. Unvergessen bleibt sein MotoGP-Sieg 2006 in Valencia, bei dem er als Ducati-Wildcard-Pilot beim Saisonfinale die gesamte Weltelite der Königsklasse bezwang.

«Ja, an die Saison 2006 habe ich die schönsten Erinnerungen», bestätigte Bayliss, der am 30. März 2020 seinen 51. Geburtstag feiern wird. «Nachdem wir die Superbike-WM gewonnen hatten, gelang mir auch noch der MotoGP-Sieg in Valencia. Es war ein verrücktes Jahr, aber großartig! Ich hatte nie damit gerechnet, dass ich einen Grand Prix gewinnen würde, doch es ist einfach passiert. Es war etwas ganz Besonderes und ein Sahnehäubchen auf den Kuchen von 2006.»

«Als junger Fahrer war mein oberstes Ziel die Superbike-Weltmeisterschaft», erinnert sich der Australier in einem Interview von Worldsbk.com. «Als es dann passierte, ging mir alles fast ein wenig zu schnell. Die Erwartungen lagen sehr hoch und die Fußstapfen, in die ich trat, waren sehr groß. Als sich die ersten Erfolge einstellten und ich begann, mich in meinem Team wohlzufühlen, lief es immer besser.»

«Meine Leidenschaft für den Rennsport entdeckte ich bereits sehr früh, ich bin schon mit fünf Jahren auf diversen Bikes herumgedüst», verriet Bayliss weiter. «Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich zum ersten Mal Motorradrennen im Fernseher sah. Ich war ungefähr 11 oder 12 Jahre alt und der erste Fahrer, der mich beeindruckte, war Graeme Crosby. Als er das Rennen gewonnen hatte, machte er bei der Zieldurchfahrt ein Wheelie und da wusste ich, dass er ein ziemlich cooler Typ sein musste.»

«Ich fühle mich auch heute noch in der Rennsportszene sehr wohl. In Australien kennen mich die Leute und haben sich daran gewöhnt, dass ich dort regelmäßig die Rennstrecken besuche. Besuche ich Italien oder andere Länder in Europa, erinnern sich die Fans auch noch an mich. Sie sind immer sehr freundlich und nett zu mir. Früher war ich ein bekannter Fahrer, jetzt bin ich hauptsächlich mit meinem Team und mit der Karriere meines Sohnes Oli beschäftigt. Es bleibt noch etwas Zeit zum Trainieren und ich verbringe auch gerne meine Zeit mit der Familie, aber im Augenblick bin ich ziemlich beschäftigt.»

«Ich habe den größten Teil meiner Karriere mit Ducati verbracht und die Italiener lieben Ducati. Da ich mich auf der Ducati gut geschlagen habe, hat mich das bei diesen Menschen sehr beliebt gemacht. Ich glaube, ich hatte Glück, für Ducati zu fahren, denn es war eine sehr gute Marke und ich habe mich auch gut für sie geschlagen, also war es ein schönes Spiel. Ich denke, ich war und bin ein treuer und guter Ducati-Botschafter.»

«Als ich später noch einmal in der Australischen Superbike-Meisterschaft antrat und 2015 ein Wildcard-Rennen in der Superbike-WM betritt, wollte ich nur noch ein bisschen Spaß haben. Heute bin ich wirklich froh, ab und zu mit meinem Sohn Oli mitzufahren. Oli ist auf dem Weg nach oben. Ich sehe, dass er ziemlich gut ist, aber ich habe bisher noch die bessere Bilanz.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE