Rea: Fit für Donington

Von Jörg Reichert
Superbike-WM
Jonathan Rea bewies in Australien Nehmer-Qualitäten

Jonathan Rea bewies in Australien Nehmer-Qualitäten

Jonathan Rea musste in Down-Under einiges einstecken, aber ein medizinischer Check ergab keine schwerwiegenden Verletzungen. Sein Einsatz bei seinem Heimrennen in Donington gilt aber als sicher.
Zwei heftige Abflüge beim vorgelagerten Test in Phillip Island waren nicht genug, auch eine Woche später beim ersten Saisonmeeting stieg der Castrol-Honda-Pilot mehrfach unsanft von seinem Motorrad ab. Besonders spektakulär sein Abflug, als seine Honda nach einem Motorschaden Feuer fing. Diverse Prellungen, Kratzer und Verbrennungen sind Zeuge seiner Leiden. Den linken Ringfinger hat er sich gleich mehrfach ausgerenkt.
 
Auch Brüche an seinem linken Handgelenk wurden vermutet - jenes Gelenk hatte sich der Brite bereits 2010 gebrochen. Zurück in England liess sich Rea daher ein weiteres Mal untersuchen und bekam eine ermutigende Diagnose: «Ich war bei einem Spezialisten in Manchester - und er hat mich für fit erklärt», freute sich der 24-Jährige. «Er hat bestätigt, dass ich mir keine weiteren Verletzungen zugezogen habe, auch keine erneute Verletzung an den reparierten Bändern der linken Hand. Ich habe nur eine leichte Gewebeverletzung am rechten Handgelenk. Jetzt muss ich nur die Reha fortsetzen, um rechtzeitig wieder fit zu sein.»
 
Rea verhehlt aber nicht, dass ihm die Sturzorgie schwer zugesetzt hat und ihm die vierwöchige Pause bis zum zweiten Saisonmeeting in Donington nicht ungelegen kommt. «Als ich zu Hause war, war ich erst einmal für zwei, drei Tage platt. Ich glaube es war ein Mix aus dem Jetlag und meiner Verletzungen. Bis Donington sollte ich wieder fast 100% fit sein, ohne Schmerzen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
6AT