Donington, 2. Quali: Biaggi bleibt vorne

Von Jörg Reichert
Superbike-WM
Zwei Stürze, trotzdem blieb Max Biaggi vorne

Zwei Stürze, trotzdem blieb Max Biaggi vorne

Die Zeiten vom ersten Qualifying waren an der Spitze in Stein gemeisselt - im Mittelfeld tat sich dafür aber einiges. Insbesondere Jonathan Rea konnte sich steigern.

Die Top-9 vom ersten Qualifying konnten im zweiten Zeittraining keine Zeitenverbesserung erreichen, trotzdem wurde die Reihenfolge mächtig durcheinander gewürfelt: Aprilia-Pilot Leon Camier (GB/gestern 10.) schob sich an Ruben Xaus (E/Honda) und Joan Lascorz (E/Kawasaki) vorbei - und rutschte trotzdem auf die elfte Position nach hinten!

 
Grund dafür waren die noch deutlicheren Zeitenverbesserungen seiner Landsleute Tom Sykes (Kawasaki) und Jonathan Rea (Honda) sowie von Maxime Berger (F/Ducati/10.). Während sich Sykes um 0,3 sec steigerte und Neunter wurde, verbesserte sich Rea 0,9 sec und brannte in 1.29,438 min die schnellste Zeit des zweiten Qualifyings in den Asphalt - Platz 6! Gestern wurde der Castrol Honda-Pilot von einem rätselhaften Reifenproblem aufgehalten und kündigte für den heutigen Tag eine deutliche Steigerung an.
 
Wie schon im Freien Training der Supersport-WM, waren die Temperaturen auch beim Qualifiying der Superbike-WM britisch-frisch. Sieben Grad Luft- und nur fünf Grad Asphalttemperatur wurde von den Offiziellen gemessen. Max Biaggi kam während der 45-minütigen Session gleich zweimal zu Fall, je einmal mussten Sylvain Guintoli (F), Maxime Berger (F) und Jakub Smrz (CZ) – alle drei Ducati – unsanft vom Motorrad absteigen.
 
Die Top-16 sind für die Superpole-Session am Nachmittag qualifiziert. Zuschauen müssen Ayrton Badovini (I/BMW-Italia), Roberto Rolfo (I/Kawasaki), Mark Aitchison (AUS/Kawasaki) und Chris Vermeulen (AUS/Kawasaki) - wobei Vermeulen seine Teilnahme am Rennen ohnehin bereits abgesagt hat.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:30, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
6DE