Rea: «Mehr ging nicht»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea sah mit seiner Honda in Donington kein Land

Jonathan Rea sah mit seiner Honda in Donington kein Land

Für Jonathan Rea verlief sein Heimrennen in Donington nicht wie gewünscht. Ohne Chance auf ein Top-Resultat fühlte er sich unter Wert geschlagen.
Auch 2011 befindet sich Honda in der Superbike-WM offensichtlich auf verlorenem Posten. Selbst Jonathan Rea, der als einziger die diffizile CBR1000RR zu beherrschen schien, war seinen Konkurrenten gegenüber machtlos und musste sich beim zweiten Meeting der Superbike-WM trotz aufopferndem Kampf mit einem fünften und einem sechsten Rang zufriedengeben.
 
«Das Wochenende verlief soweit okay für uns, aber für solche Ergebnisse sind wir eigentlich nicht hierhergekommen. Für mich ist 'okay' nicht genug. Ich habe das gesamte Wochenende alles gegeben», knurrte der 24-Jährige nach seinem durchwachsenen Heimrennen unzufrieden. «Im zweiten Rennen habe ich keine Fehler gemacht und fuhr so gut ich konnte – es war frustrierend zu sehen, wie leicht mich die anderen überholten, während ich am Maximum war.»
 
Castrol Honda hatte bereits in den Trainings versucht, einen Weg aus der Abstimmungsmisere zu finden, doch ohne Erfolg. «Wir haben den weichen Pneu fahren wollen, aber der war nach 10 bis 12 Runden in Fetzen. Wir haben noch viel zu tun, besonders an der Elektronik, damit wir besser aus langsameren Kurven kommen», berichtet Rea auch von den fruchtlosen Versuchen, das Motormapping zwischen den beiden Superbike-Läufen zu verbessern.
 
In der Gesamtwertung liegt Rea als Sechster bereits 53 Punkte hinter WM-Leader Carlos Checa. Noch sind zwar elf Meetings zu absolvieren, doch der Brite sagt mahnend. «Wir dürfen die Jungs vorne nicht so weit davonziehen lassen. Beim nächsten Rennen müssen wir besser sein.»
 
Die nächste Station ist übrigens Assen, das Heimrennen des Ten Kate-Rennstalls. 2010 feierte Rea dort einen fulminanten Doppelsieg. Die Messlattte liegt also hoch! «Zum Glück gibt es dort nicht solche Stop-and-go-Passagen», hofft der Honda-Pilot auf eine Wiederholung seines Vorjahrestriumphs.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 16.01., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 17:35, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2017
  • Sa. 16.01., 17:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 17:55, ATV
    Bauer sucht Frau
  • Sa. 16.01., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 16.01., 18:10, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 16.01., 18:30, Motorvision TV
    Dakar Series Merzouga Rally 2018
  • Sa. 16.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 16.01., 18:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5DE