Superbike-WM

Effenbert: Alberti wählte die Herausforderung

Von - 30.01.2012 14:10

Effenbert Ducati tritt dieses Jahr mit drei Fahrern in der Superbike-WM an. Für den neuen Teammanager Fabio Alberti eine echte Herausforderung.

Der Italiener Fabio Alberti verdiente sich seine Lorbeeren bisher in der MotoGP-WM bei LCR Honda. Die Superbike-WM sieht er nicht als Rückschritt. «Alle bei Effenbert lieben die Herausforderung, ein neues Projekt, wegen dem man nachts nicht mehr schlafen kann», meint er. «LCR Honda war ein wundervolles Kapitel in meinem Leben, dort zu arbeiten war eine Ehre für mich. Bei Effenbert kann ich mich aber anders verwirklichen.»

Während viele Teams und Hersteller sparen, geht Effenbert in die andere Richtung und expandiert. Mit Sylvain Guintoli, Jakub Smrz und Maxime Berger werden gleich drei Fahrer in die Superbike-WM geschickt. «Wir sind durch unsere Mutterfirma Liberty CZ Group finanziell gut abgesichert», erklärt Alberti. «Es wurde entschieden, mit dem gleichen Budget wie 2011 anzutreten. Dank der Kostenreduktion durch die FIM können wir mit einem Fahrer mehr antreten. Es war sogar geplant, mit vier Piloten auszurücken. Es gelang mir aber nicht, den gewünschten Topfahrer aus der MotoGP-WM zu bekommen. Dieses Jahr werde ich mich erneut bemühen, dann klappt es vielleicht für 2012.»

Sylvain Guintoli schlug sich 2011 als WM-Sechster achtbar. Dreimal durfte der Franzose aufs Podest steigen. «Unser Ziel kann in diesem Jahr deshalb nur sein, Rennen zu gewinnen», unterstreicht Alberti. «Wir haben drei gute Fahrer. Berger wollen wir zu einem Toppiloten ausbilden. Smrz hat viel Erfahrung und auch den nötigen Speed. Neben den sportlichen Aspekten haben wir uns vorgenommen, einige Events auf die Beine zu stellen, die der Superbike-WM zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.»

Wo das Honda-Werksteam von Ten Kate vor dem Saisonstart steht, und wer sich die letzten Plätze für 2012 gesichert hat, lesen Sie in Ausgabe 6 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK. Seit 24. Januar für 2,20 Euro / Fr. 3.80 im Handel!

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Seite an Seite: Sylvain Guintoli (l) und Jakub Smrz (r). © Gold & Goose Seite an Seite: Sylvain Guintoli (l) und Jakub Smrz (r).
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 17:15, Sport1
Motorsport - THE HELL
Sa. 07.12., 17:30, SWR Fernsehen
sportarena
Sa. 07.12., 18:00, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 07.12., 18:15, Sport1
Motorsport - DTM
Sa. 07.12., 18:30, Das Erste
Sportschau
Sa. 07.12., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 18:45, Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
Sa. 07.12., 18:55, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 19:00, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm