Lowes gegen Yakhnich: Rechtsanwälte freuen sich

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Sam Lowes hat seine Fühler Richtung Tech3 und Moto2-WM ausgetreckt. Dafür will er sogar den Vertrag mit seinem jetzigen Team Yakhnich brechen.

Supersport-WM-Leader Sam Lowes hat für 2014 einen Vertrag mit dem russischen Yakhnich-Team. Beide wollen in die Superbike-WM aufsteigen, doch der Engländer hält nichts von den Plänen, auf MV Agusta umzusteigen.

«Das ist kein gutes, konkurrenzfähiges Motorrad», sagte er zu SPEEDWEEK.com. «Ich will um die Spitze kämpfen, das ist mit der MV nicht möglich. Ich habe einen Vertrag für die Superbike-WM, werde aber sicher keine MV fahren. Vorher breche ich meinen Vertrag.»

«In den letzten vier Wochen geriet Sam unter großen Druck von Moto2-Teams», meint Yakhnich-Teammanager Claudio Corsetti. «Wir haben während des Rennwochenendes in Istanbul nicht mit ihm gesprochen, er sollte sich auf den Gewinn des WM-Titels konzentrieren. Ich mache mir Sorgen, dass er nicht mehr mit letzter Konsequenz in diesem Fahrerlager bleiben will. Selbst wenn ihm Aprilia heute ein Werksmotorrad anbieten würde, glaube ich, dass er ablehnen würde. Das ist mein Bauchgefühl, er hat das so nicht gesagt.»

«Wenn er den Vertrag bricht, muss er eine hohe Strafe bezahlen», hält der Italiener fest. «Ich verstehe nicht, weshalb er überhaupt darüber nachdenkt. Wenn es stimmt, dass ihm Tech3 einen Platz für ein Jahr in der Moto2- mit anschließendem Umstieg in die MotoGP-WM angeboten hat, dann kann ich ihn verstehen. Er will MotoGP fahren, ganz klar. Aber wer wird die Vertragsstrafe bezahlen? Sogar für ein MotoGP-Team ist die Strafe hoch, für Tech3 ist es zu viel. Yamaha oder HRC könnten die Strafe vielleicht bezahlen. Im Vertrag zwischen Lowes und Yakhnich gibt es keine Hintertürchen, er ist sehr klar verfasst. Unsere Rechtsanwälte freuen sich schon auf einen Streit.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE