Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Toni Elias (JR Racing) glaubt an BMW-Siege

Von Peter Fuchs
Toni Elias wechselte für 2015 von Aprilia zu BMW

Toni Elias wechselte für 2015 von Aprilia zu BMW

Das neue Team JR Racing BMW hat Toni Elias als Speerspitze für die Superbike-WM 2015 engagiert. Was der Spanier zu dem Projekt sagt.

Der 31-jährige Spanier aus Manresa wird für das Projekt JR Racing antreten, welches von Chary Robinson geführt und Sport-Direktor Troy Corser gemanagt wird. «Ich freue mich auf diese Chance», so Toni Elias. «Wir haben in Frankreich die Gespräche aufgenommen und ich habe ihr Projekt sofort gemocht. Ich habe mit einigen von ihnen schon 1999 gearbeitet und mit dem Team, an dem Chary Robinson beteiligt war, meine ersten beiden WM-Punkte geholt. Ich freue mich auch darauf mit Troy Corser zu arbeiten, eine echte Superbike WM-Legende. Ich bin mir sicher, dass ich viel von ihm lernen kann.»

Für den Ex-Moto2-Weltmeister beginnen im Januar die ersten Tests. Er ist sich zwar bewusst, dass es eine Weile dauern wird, ehe er den Speed findet, hofft aber auch baldigen Anschluss zu den Top-5. Elias unterstrich auch, dass die Erfahrung, die sein neuer Teamkollege Ayrton Badovini mit der BMW S1000RR hat, immens wichtig in der Entwicklung des Motorrades sein wird: «Ich kann die Tests im Januar kaum erwarten und will Schritt für Schritt mein Gefühl verbessern. Es wird richtig schwer, um den Titel zu kämpfen. Aber wir werden sicher die Top-5 ins Visier nehmen und versuchen, ein paar Rennen zu gewinnen.»

«Ayrton ist ein netter Typ», fuhr er fort. «Ein harter Arbeiter und er kennt das Motorrad sehr gut. Ich bin mir sicher, dass wir perfekt zusammenarbeiten werden. Wir haben uns 2011 das erste Mal getroffen und zusammen die S1000RR getestet, dann aber wurde er für die darauffolgende Saison ausgewählt. Die Erfahrung von ihm und Troy werden und helfen, das Motorrad viel schneller zu entwickeln.»

Elias hofft, dass er außerdem auf seine Erfahrung aus seiner ersten vollen Saison in der Superbike-WM zurückgreifen kann, auch wenn es durch die neuen technischen Vorschriften zu einigen Verschiebungen bei den Motorrädern kommen wird: «Ich freue mich auf meine zweite Saison in dieser Klasse, vor allem im Wissen, dass ich jetzt die Strecken kenne. Sicher werden die neuen Regeln auch für eine andere Balance sorgen, wir müssen noch abwarten, welches Motorrad das Beste sein wird. Aber diese Änderungen werden auch für eine bessere Show sorgen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 20:15, ORF Sport+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 20:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 22:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 14.07., 22:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 23:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 14.07., 23:55, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Mo. 15.07., 00:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 15.07., 00:35, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 15.07., 02:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
5