Arbeitsverweigerer Randy de Puniet: Team schützt ihn

Von Ivo Schützbach
Voltcom Crescent Suzuki hat sich von Randy de Puniet viel für die Superbike-WM 2015 erwartet. Doch der Franzose steht deutlich im Schatten seines Teamkollegen Alex Lowes und lässt Arbeitsmoral vermissen.

Dass den Suzuki-Pilot Randy de Puniet und Alex Lowes angesichts des seit drei Events andauernden Elektronik-Desasters langsam die Lust vergeht, ist nachvollziehbar. Letztlich werden sie aber dafür bezahlt, ihren Job zu erledigen.

Während Lowes immer alles gibt und jeden Lichtblick mit der GSX-R1000 nützt, um eine gute Leistung zu zeigen, steuerte de Puniet in Imola in beiden Rennen nach nur vier Runden die Garage an. Seine Akzeptanz eines schlechten Motorrades ist weit geringer als jene des BSB-gestählten Lowes.

Noch zeigt Teamchef Paul Denning Verständnis, er weiß, dass sein Team bei der Umstellung der Elektronik diesen Winter versagt hat. Gleichzeitig merkt er aber auch, dass der ehemalige MotoGP-Pilot Randy de Puniet seinem Teamkollegen nicht viel entgegenzusetzen hat.

«Alex hat das Potenzial, dieses Jahr Rennen für uns zu gewinnen», ist Denning überzeugt. «Deshalb haben wir uns für einen anderen Elektronik-Hersteller entschieden, in diesem Punkt musste das Motorrad verbessert werden. Jetzt haben wir das gleich-leistungsfähige System wie unsere Hauptgegner. Das war ein Risiko. Wenn es sich über die Renndistanz als Schritt nach vorne bezahlt macht, dann nehmen wir gerne drei Rennen in Kauf, in denen wir einen Schritt zurückmachen mussten.»

Zur Leistungsfähigkeit von de Puniet sagte der Engländer gegenüber SPEEDWEEK.com: «Randy braucht Zeit, um auf den gleichen Level zu kommen. Fairerweise müssen wir ihm mehr Zeit geben. Auf Phillip Island fuhr er großartig, dann hatte er einen schlimmen Sturz und war übel verletzt. In Thailand hatten wir technische Probleme, in Aragón haben wir die neue Elektronik gebracht. Wir haben ihm bisher keine Voraussetzungen geschaffen, unter denen er wirklich zeigen kann, zu was er in der Lage ist.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
4AT