MotoGP: Wen Marc Marquez als Problem sieht

Davide Giugliano (Ducati): Stürze verdaut, 1. Reihe!

Von Ivo Schützbach
Ducati-Werksfahrer Davide Giugliano ist ein Teufelskerl. Am Freitag ist er im Training der Superbike-WM in Donington Park gestürzt, in der Superpole am Samstag stürmte er in die erste Startreihe.

Kaum wieder im Sattel seiner Ducati Panigale nimmt Davide Giugliano keine Rücksicht auf seine Gesundheit. Nur drei Monate nach seiner schweren Rückenverletzung stürzte der Italiener in Donington am Freitag erneut. «Zum Glück war mein Crash nicht besonders schlimm», meinte der Italiener lapidar. «Ich musste stärker als sonst abbremsen, weil mir ein anderer Fahrer im Weg stand, dabei hat das Vorderrad blockiert. Körperlich geht es mir gut, nur der Nacken schmerzt etwas.»

Der Sturz hat keine Spuren bei Giugliano hinterlassen, wie er mit Rang 3 in der Superpole bewies – nur die Kawasaki-Werksfahrer Tom Sykes und Jonathan Rea waren schneller.

«Auf dieser Strecke ist es schwieriger das Motorrad gut abzustimmen als zuletzt in Imola», bemerkte der 25-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Der erste Streckenteil ist schnell, der zweite langsam. Samstagmorgen probierte ich ein neues Set-up, jetzt ist mein Motorrad sehr schnell. Mit Rennreifen sogar schneller als mit dem Qualifyer. Wichtig ist, dass wir in den Rennen schnell sind.»

Giugliano stellte seinen Teamkollegen Chaz Davies beim Comeback in Imola deutlich in den Schatten, auch dieses Wochenende in England ist er schneller. Wie ist das nach so langer Verletzungspause möglich? «Das liegt wohl daran, dass ich mich lange ausruhen konnte», grinste der Römer. «Chaz ist ein schneller Fahrer, er hat bereits ein Rennen für Ducati gewonnen und mehr Podestplätze als ich erobert. Ich bin mir sicher, dass er im Rennen stärker sein wird, wahrscheinlich hatte er ein Problem.»

Wegen seines schlimmen Sturzes in Australien verpasste Giugliano die ersten acht WM-Läufe des Jahres. Tut es nicht doppelt weh, wenn du deine guten Leistungen jetzt siehst und weißt, dass du in der Weltmeisterschaft keine Chance auf einen Spitzenplatz hast? «Natürlich», meinte er verhalten. «Für meinen Kopf ist das nicht gut. Aber was passiert ist, ist passiert, ich kann es nicht ändern. Wichtig ist, dass ich wieder fit bin und Rennen fahre.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.05., 09:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Fr.. 24.05., 10:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.05., 10:30, RBB Fernsehen
    In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte
  • Fr.. 24.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Fr.. 24.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 11:30, NDR Fernsehen
    Geschraubt, Poliert, Gepflegt - Hamburgs edelste Oldtimer
  • Fr.. 24.05., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Fr.. 24.05., 14:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 24.05., 15:10, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5