Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Verschwörung? Pirelli wehrt sich gegen Rea-Kritik

Von Ivo Schützbach
Jonathan Rea (li.) mit Pirelli-Rennchef Giorgio Barbier

Jonathan Rea (li.) mit Pirelli-Rennchef Giorgio Barbier

Ausgerechnet für das Rennen in Jerez, in dem Kawasaki-Werksfahrer Jonathan Rea Superbike-Weltmeister werden kann, bekommt er nicht seinen Lieblings-Vorderreifen. Pirelli-Rennchef Giorgio Barbier erklärt warum.

Die Qualifyings am Freitag beendete WM-Leader Jonathan Rea die Winzigkeit von 0,024 sec hinter seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes als Zweiter. Wie viele andere Fahrer auch, war der Nordire bei heißen Bedingungen mehrfach in Sturzgefahr, kam aber ohne Ablieger durch die Trainings.

Nach dem zweiten Qualifying meinte Rea: «Was mich wundert: An diesem Wochenende wird die Weltmeisterschaft entschieden. Und ausgerechnet jetzt entscheidet Pirelli, das sie den Vorderreifen, mit welchem ich die ganze Saison gefahren bin, nicht zu bringen.»

SPEEDWEEK.com sprach mit Pirelli-Rennchef Giorgio Barbier über die Gründe dafür. Er versuchte sämtliche Verschwörungstheorien zu entkräften.

«1. Letztes Jahr hat kein Fahrer diesen Reifen benützt», begann der Italiener seine Erklärung. «2. Vor zwei Jahren funktionierte der weiche Reifen am Besten. 3. Während dieser Saison war Johnny oft der Einzige, der den härteren Vorderreifen benützte. 4. Nach Portimao schien der T1616 sehr vielversprechend und wir entschieden uns, in den letzten drei Events in diesen Reifen zu investieren. Das bedeutet, dass die Entwicklung niemals stillsteht. Wir können nicht einen Reifen in unserem Angebot haben, den nur wenige Fahrer auswählen. Diese Aussage gilt, egal ob ein Fahrer an der Spitze oder am Ende des Klassements steht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 12.07., 15:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr. 12.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
12