FIM: Ausschreibung für neuen Sidecar-WM-Promoter

Von Rudi Hagen
Der Brite Roger Body beendet zum Saisonende seine Tätigkeit als WM-Promoter

Der Brite Roger Body beendet zum Saisonende seine Tätigkeit als WM-Promoter

Per Stellenausschreibung versucht die FM jetzt einen neuen Promoter für die Sidecar-Weltmeisterschaft zu finden. Der bisherig Verantwortliche, der Brite Roger Body, hört zum Saisonende mit dieser Tätigkeit auf.

Die Sidecar-WM wurde in den letzten Jahren von der britischen Kapitalgesellschaft Santander Salt, in Gestalt von Roger Body promoted. Der frühere Seitenwagenpilot mit der Startnummer 44 hat die WM zwar vorangebracht, aber durch fehlende TV-Bilder fehlen immer noch entsprechende Sponsoren, die die Dreiradfraktion aus dem Nischendasein herausbringen.

Der Brite erklärte vor kürzlich dazu: «Nach reiflicher Überlegung und mit Bedauern habe ich entschieden, dass die Zeit für mich gekommen ist, mich aufgrund des fortgeschrittenen Alters aus der vordersten Reihe der Organisation der Welt- und der britischen Seitenwagen-Meisterschaft zurückzuziehen. Ich habe die Arbeit mit der Serie und die Menschen und Freundschaften, die sich auf diesem Weg gebildet haben, ungemein genossen. Ich hätte gerne mehr erreicht, ich denke, es ist Zeit für junges Blut und frisches Denken.»

Roger Body meinte darüber hinaus zu wissen, dass viele Leute in den Startlöchern stehen, die die Serie fortsetzen und verbessern wollen. Dem ist aber wohl nicht so, denn die FIM hat jetzt eine Art Stellenausschreibung gemacht. Darin heißt es, man suche Kandidaten, die sich als Promoter für die Sidecar-WM 2023 bis 2026 interessieren.

Jürgen Röder, Teamchef von Bonovo Action, sagte schon vor einiger Zeit zu SPEEDWEEK.com, dass man nicht wisse, wie es zukünftig mit der Sidecar-WM weitergehe. Aber es müssten strukturelle Probleme aufgearbeitet werden und es gäbe in der FIM Gespräche, wo man über neue Wege nachdenke.

Vor allem müsse man es schaffen, wieder in den Fokus der Medien zurück zu kommen. Röder: «Wir müssen es schaffen, wieder bewegte Bilder von den Rennen zu haben, möglichst live und nicht zwei Wochen später. Wir müssen es ganz einfach schaffen Sponsoren zu finden, die da in irgendeiner Form mit einsteigen.»

Und dann ist da noch ein Punkt, der dem Bonovo-Chef auf dem Herzen liegt. «Es kann niemand Promoter einer Serie sein, der dort ein eigenes Team hat. Das geht aus moralischen Gründen nicht. Es ist doch nur menschlich, dass man versucht, sein Team nach vorne zu bringen.»

Was ist wohl damit gemeint? Roger Body ist nicht nur Promoter der Serie, sondern betreut auch die aktuellen WM-Leader Todd Ellis/Emmanuelle Clement. Die hatten zuletzt einen ziemlichen (Runden-)Zeitensprung hingelegt. Für die Weltmeister von 2021, Markus Schlosser und Beifahrer Marcel Fries aus der Schweiz, war das anfangs unerklärlich. «Wir hatten alle Parameter bei uns überprüft und wir dachten, das kann doch nicht sein, dass wir auf einmal mehr als eine Sekunde langsamer sind», sagte Schlosser schon nach ihrem IDM-Auftritt in Schleiz.

Beim WM-Meeting in Donington wurden sie darauf aufmerksam gemacht, dass Ellis/Clement mit einem neuen Reifentyp unterwegs waren. Schlosser besorgte sich diese Pneus dann auf privaten Wegen und siehe da, sie waren damit über eine Sekunde schneller unterwegs.

Sidecar-WM-Stand (nach 12 von 16 Rennen):

1. Ellis/Clement, 255 Punkte. 2. Schlosser/Fries, 214. 3. Kershaw/Charlwood, 191. 4. Wyssen/Hofer, 121. 5. Payne/Wilkes, 102. 6. Bennie Streuer/Kevin Kölsch (NL/D), Yamaha Adolf RS, 101. 7. Ted Peugeot/Vincent Peugeot (F), Yamaha LCR, 93. 8. Tim Reeves/Kevin Rousseau (GB/F), Yamaha Adolf RS, 68. 9. Cable/Richardson, 66. 10. Claude Vinet/Sébastien Arifon (F), Yamaha LCR, 58. 11. Christie/Christie, 43. 12. Cédric Pierard/Arnaud Pierard (B), Yamaha Adolf RS, 32. 13. Paul Leglise/Mélanie Farnier (F), Yamaha LCR, 27. 14. Robb Biggs/Jake Lowther (GB), Yamaha LCR, 26. 15. Leguen/Rouby, 18. 16. Philippe Gallerne/Jean-Philippe Bouchart (F), Kawasaki RCN, 18. 17. Philippe Le Bail/Serge Leveau (F), Yamaha LCR, 18. 18. Janez Remse/Manfred Wechselberger (SLO/A), Yamaha Adolf RS, 16. 19. Rupert Archer/Steve Thomas (GB), Yamaha Adolf RS, 14. 20. Markus Schwegler/Ondrej Kopecky (D/CZ), Yamaha LCR, 10. 21. Peter Kimeswenger/Ondrej Sedlacek (A/CZ), Yamaha LCR, 9. 22. Stéphane Gadet/Tristan Gadet (F), Kawasaki LCR, 8.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.09., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 27.09., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT