Güstrow: Laguta übernimmt mit Sieg die EM-Führung

Von Manuel Wüst
Speedway-EM
Im Finale: Madsen, Laguta, Smektala und Lindbäck (v.l.)

Im Finale: Madsen, Laguta, Smektala und Lindbäck (v.l.)

4500 Zuschauer kamen zum Auftakt der Speedway-EM nach Güstrow. Der Russe Grigorij Laguta gewann den Auftakt vor Titelverteidiger Leon Madsen, Kai Huckenbeck schaffte es in die Top-6.

2011 wurde Grigorij Laguta schon einmal Speedway-Europameister. Damals wurde die Europameisterschaft letztmals in einem Tagesfinale entschieden, seither wird auch der EM-Titel in mehreren Finalrennen vergeben. 2019 dominierte der Russe nicht nur die Qualifikationsrennen, sondern gewann auch den Auftakt der SEC-Serie in Güstrow und führt nun die Wertung an.

Mit zwölf Punkten zogen Laguta und U21-Weltmeister Bartosz Smektala ohne Umweg in das Tagesfinale um den Sieg in Güstrow ein. Laguta gewann zwei Läufe und musste sich unter anderen dem einzigen deutschen permanenten EM-Fahrer Kai Huckenbeck geschlagen geben.

Huckenbeck als bester Deutscher des Abends begann mit einem letzten Platz, steigerte sich dann jedoch und holte neben drei zweiten Plätzen auch einen ganz wichtigen Laufsieg, der ihn in den Hoffnungslauf um die letzten beiden Finalplätze brachte.

Vom Start weg sicherte sich der Schwede Antonio Lindbäck die Führung und gewann den Hoffnungslauf vor Titelverteidiger Leon Madsen aus Dänemark. Huckenbeck versuchte zwar alles, kam über den vierten Platz und damit Gesamtrang 6 aber nicht hinaus.

Im Finale musste sich Laguta nach gewonnenem Start vier Runden lang den Angriffen von Madsen erwehren, doch der Däne fand keinen Weg am Russen vorbei, sodass sich Laguta drei weitere Punkte für die Gesamtwertung sicherte und vor Madsen und Smektala gewann.

Kevin Wölbert, Deutschlands zweiter Starter im Feld, holte in den ersten beiden Heats dritte Plätze. Der Heidhofer, der mit Tages-Wildcard dabei war, konnte dann aber keine weiteren Punkte mehr schreiben und wurde Letzter.

Ergebnisse Speedway-EM, Finale 1, Güstrow/D:

1. Grigorij Laguta (RUS), 15 Punkte
2. Leon Madsen (DK), 11
3. Bartosz Smektala (PL), 12
4. Antonio Lindbäck (S), 11
5. Michael Jepsen Jensen (DK), 10
6. Kai Huckenbeck (D), 9
7. Vaclav Milik (CZ), 8
8. Kacper Woryna (PL), 8
9. David Bellego (F), 8
10. Nicki Pedersen (DK), 8
11. Jaroslaw Hampel (PL), 7
12. Mikkel Michelsen (DK), 7
13. Robert Lambert (GB), 4
14. Pawel Przedpelski (PL), 3
15. Anders Thomsen (DK), 3
16. Kevin Wölbert (D), 2

Hoffnungslauf: 1. Antonio Lindbäck. 2. Leon Madsen. 3. Michael Jepsen Jensen. 4. Kai Huckenbeck.

Finale: 1. Grigorij Laguta. 2. Leon Madsen. 3. Bartosz Smektala. 4. Antonio Lindbäck.

Stand entspricht dem Ergebnis.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm