U21-WM: Maksym Drabik auf dem Weg zum 2. Titel

Von Manuel Wüst
Speedway-U21-WM
Maksym Drabik gab in zwei Rennen nur einen Punkt ab

Maksym Drabik gab in zwei Rennen nur einen Punkt ab

Maksym Drabik gab sich im zweiten Finale der Speedway-U21-WM in Lissa keine Blöße, siegte mit Maximum und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Der Deutsche Meister Daniel Spiller ging leer aus.

Nach den fünf Vorläufen und dem Semifinale war Weltmeister und WM-Leader Maksym Drabik ungeschlagen. Ausgerechnet im Finale lief es für den Polen nicht am Schnürchen: Sein Landsmann Bartosz Smektala, der ihm als Einziger im Gesamtklassement noch gefährlich werden kann, übernahm die Führung und war auf seiner Heimbahn auf dem Weg das Rennen zu gewinnen. Drabik lieferte sich derweil einen Kampf mit Dominik Kubera um Rang 2, der bei einer Attacke Drabiks Linie kreuzte und ihn vom Motorrad holte.

Zum Re-Run wurde Kubera ausgeschlossen und Drabik nützte die zweite Chance auf den Tagessieg: Der 20-Jährige gewann vom weißen Startplatz vor Smektala und dem Briten Daniel Bewley. Drabik baute mit dem Maximumsieg seine Führung in der Gesamtwertung aus und führt jetzt mit sechs Punkten vor Smektala und dem Engländer Robert Lambert, der nun elf Punkte Rückstand und nur noch rechnerische Chancen auf den Titel hat.

Der Deutsche U21-Meister Daniel Spiller, der seine Prüfungsvorbereitungen im Studium zum internationalen Wirtschaftsingenieur für das U21-WM Rennen unterbrach, kam als Ersatzfahrer zu seinem Debüt in einem WM-Finale. Spiller, der wohl einzige Nicht-Profi im Fahrerfeld, hatte sich vor dem Start vorgenommen das Rennen zu genießen und Erfahrungen zu sammeln. Im letzten Durchgang war Spiller seinem ersten Punkt nah, doch der Lette Davis Kurmis setzte sich auf den letzten Metern knapp durch und verhinderte so den Punktgewinn. Die Defizite von Spiller zeigten sich vor allem am Start.

Ergebnisse Speedway-U21-WM, Finale 2, Lissa/PL:

1. Maksym Drabik (PL), 21 Punkte
2. Bartosz Smektala (PL), 18
3. Daniel Bewley (GB), 14
4. Dominik Kubera (PL), 13
5. Robert Lambert (GB), 13
6. Andreas Lyager (DK), 10
7. Wiktor Lampart (PL), 9
8. Joel Kling (S), 8
9. Patrick Hansen (DK), 8
10. Filip Hjelmland (S), 5
11. Daniel Kaczmarek (PL), 5
12. Frederik Jakobsen (DK), 5
13. Nick Skorja (SK), 5
14. Robert Chmiel (PL), 3
15. Davis Kurmis (LV), 1
16. Daniel Spiller (D), 0

Gesamtstand nach 2 von 3 Rennen:

1. Maksym Drabik (PL), 41 Punkte
2. Bartosz Smektala (PL), 35
3. Robert Lambert (GB), 30
4. Dominik Kubera (PL), 25
5. Daniel Bewley (GB), 21
6. Andreas Lyager (DK), 17
7. Frederik Jakobsen (DK), 16
8. Patrick Hansen (DK), 15
9. Joel Kling (S), 14
10. Daniel Kaczmarek (PL), 13
11. Oleg Michailov (LV), 12
12. Wiktor Lampart (PL), 9
13. Filip Hjelmland (S), 9
14. Nick Skorja (SK), 8
15. Artiom Trofimovs (LV), 5
16. Robert Chmiel (PL), 4
17. Filip Hajek (CZ), 1
18. David Kurmis (LV), 1
19. Daniel Spiller (D), 0

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 13.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Mo. 13.07., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 13.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 13.07., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 13.07., 20:15, DMAX
Die Gebrauchtwagen-Profis: Der Traumauto-Deal
Mo. 13.07., 21:10, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 13.07., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mo. 13.07., 21:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Mo. 13.07., 21:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
» zum TV-Programm
22