Speedway-U21-WM: Russe Gleb Chugunov überraschte alle

Von Manuel Wüst
Speedway-U21-WM
Gleb Chugunov

Gleb Chugunov

Die Weltmeister Bartosz Smektala und Maksym Drabik sowie Mitfavorit Robert Lambert erlitten im ersten Finale der Speedway-U21-WM in Lublin eine Niederlage. Deutschlands Dominik Möser ging in jedem Lauf leer aus.

Ohne Punkte beendete Deutschlands einziger Starter Dominik Möser das erste von drei Finalrennen zur Speedway-U21-Weltmeisterschaft in Lublin als Letzter. Der 21-Jährige hat vom Weltverband FIM eine Wildcard für die Serie erhalten, für ihn ist die Teilnahme bereits ein Erfolg.

Gewonnen wurde der WM-Auftakt vom russischen Talent Gleb Chugunov, der mit elf Vorlaufpunkten sicher in die Halbfinalläufe kam und im ersten Semi für die erste große Überraschung sorgte. Chugunov gewann vor Titelverteidiger Bartosz Smektala und Ex-Weltmeister Maksym Drabik. Für Drabik war als Dritter im Halbfinale der Abend beendet, obwohl er in den Vorläufen ungeschlagen blieb. Aus dem zweiten Semifinale gesellten sich Dominik Kubera und der Brite Robert Lambert zu Chugunov und Smektala.

Im Finale starteten Smektala vom inneren roten Startplatz und Chugunov, der vom blauen Startplatz kam, gut. Chugunov setzte sich in der ersten Kurve gegen Smektala durch und hielt die Führung über vier Runden. Lambert arbeitete sich eingangs der letzten Runde auf den dritten Rang und sicherte sich den letzten Podestplatz vor Dominik Kubera.

Trotz des vierten Platzes führt Dominik Kubera gemeinsam mit Gleb Chugunov mit 17 Punkten die Gesamtwertung an. Auf Rang 3 liegt Maksym Drabik, der in Lublin 16 Punkte holte.

Das zweite Rennen findet am 14. September in Güstrow statt.

Ergebnisse Speedway-U21-WM Lublin/PL:

1. Gleb Chugunov (RUS), 17 Punkte
2. Bartosz Smektala (PL), 13
3. Robert Lambert (GB), 14
4. Dominik Kubera (PL), 17
5. Maksym Drabik (PL), 16
6. Wiktor Lampart (PL), 11
7. Jaimon Lidsey (AUS), 8
8. Jan Kvech (CZ), 8
9. Jonas Jeppesen (DK), 8
10. Nick Skorja (SLO), 7
11. Frederik Jakobsen (DK), 6
12. Wiktor Trofimow (PL), 5
13. Patrick Hansen (DK), 4
14. Rafal Karczmarz (PL), 2
15. Tim Sörensen (DK), 1
16. Dominik Möser (D), 0
17. Kamil Nowacki (PL), 0
18. Mateusz Cierniak (PL), 0

1. Semifinale: 1. Chugunov. 2. Smektala. 3. Drabik. 4. Lidsey.

2. Semifinale: 1. Kubera. 2. Lambert. 3. Lampart. 4. Kvech.

Finale: 1. Chugunov. 2. Smektala. 3. Lambert. 4. Kubera.

Das Ergebnis entspricht dem WM-Stand

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm