Abensberg: Smolinski ungeschlagen in den GP-Challenge

Von Manuel Wüst
Speedway-WM
Martin Smolinski gewann in Abensberg alle seine Läufe

Martin Smolinski gewann in Abensberg alle seine Läufe

Fünf Starts – fünf Siege! Martin Smolinski hat sich in Abensberg eines der letzten Tickets für den Speedway-Grand Prix-Challenge gesichert und ist in Gorican als einziger Deutscher dabei.

Gravierende Veränderungen hat das Speedwaystadion in Abensberg erfahren. Die Start-Ziel-Gerade befindet sich inzwischen auf der bisherigen Gegengerade, so wurde zwangsläufig aus der Zielkurve die Startkurve. Mit den neuen Begebenheiten hatte sich Martin Smolinski nach seinem Auftritt am Samstagabend im Teterow beim Training am Sonntag vertraut gemacht und noch mal Hand am Material angelegt. «Nach dem Training habe ich noch geflucht und gearbeitet», berichtete Smolinski. «Die Arbeit der letzten Tage, vor allem in der Werkstatt, hat funktioniert.»

Funktioniert hat es für den Bayer auch im Rennen. In seinem ersten Lauf ging es für Smolinski vom äußeren gelben Startplatz los. In der ersten Kurve setzte er sich vor den Tschechen Vaclav Milik und siegte. In den weiteren Läufen gewann der 34-Jährige vom Start weg und sicherte sich mit dem Maximum in Abensberg seinen Platz im Grand-Prix-Challenge in Gorican.

«Ich bin zufrieden», grinste Smolinski im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Im Challenge werden die Karten neu gemischt. Aber es ist schön für Deutschland, wieder dabei zu sein. Es geht nicht nur um mich persönlich, deutsche Starter im Challenge sind wichtig für den deutschen Bahnsport.»

Neben Smolinski schafften der Ukrainer Aleksandr Loktajev und der Däne Kenneth Bjerre den Sprung in den Challenge. Timo Lahti aus Finnland kam nicht wie in den anderen Runden als Viertplatzierter weiter, da Kroatien als Ausrichter des GP-Challenge einen Starter fix ins Feld bekommt und sich deshalb aus Abensberg nur die Top-3 qualifizierten. Es ist damit zu rechnen, dass Jurica Pavlic, der in Abensberg Sechster wurde, diesen Platz erhält.

Für Deutschlands zweiten Fahrer im Feld, Tobias Busch, reichte es nicht zum Weiterkommen: Er wurde mit fünf Punkten Elfter und schied aus.

Im Challenge in Gorican am 24. August werden drei Startplätze für den Grand Prix 2020 vergeben. 2013 reichte Smolinski der vierte Platz in Poole für die GP-Qualifikation, da Niels-Kristian Iversen über die GP-Wertung im Feld blieb. Den Auftakt in Neuseeland gewann der Bayer damals!

Ergebnisse Qualifikationsrunde Abensberg/D:

Qualifiziert für den Challenge in Gorican:

1. Martin Smolinski (D), 15 Punkte
2. Aleksandr Loktajev (UA), 13+3
3. Kenneth Bjerre (DK), 13+2

Ausgeschieden:

4. Timo Lahti (FIN), 11
5. Pawel Przedpelski (PL), 10
6. Jurica Pavlic (HR), 10
7. Vaclav Milik (CZ), 9
8. Linus Sundström (S), 9
9. Mikkel Bech (DK), 6
10. Paco Castagna (I), 5
11. Tobias Busch (D), 5
12. Charles Wright (GB), 5
13. Matic Ivaciv (SLO), 4
14. Lasse Fredriksen (N), 3
15. Roland Kovacs (H), 2
16. Richards Ansvieulis (LV)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
272