Billy Hamill kommt zurück

Von Rick Miller
Speedway-WM
Billy Hamill will als Vorbild dienen

Billy Hamill will als Vorbild dienen

Billy Hamill, der Weltmeister von 1996, kehrt zurück ins internationale Geschäft. Am 5. Mai tritt er in Laibach mit der US-Mannschaft bei der Qualifikation für den Speedway-World-Cup an.

Das US-Team ist weit entfernt von dem, was es einmal war. Zwischen 1990 und 1998 gewann die Mannschaft mit den Stars and Stripes insgesamt fünf Titel. Billy Hamill und Greg Hancock, beide 41 Jahre alt, sind die letzten zwei aktiven Fahrer aus den glanzvollen Zeiten. Bruce Penhall, Sam Ermolenko, Lance King, Dennis Sigalos, Rick Miller, Bobby Ott und Shawn Moran haben sich bereits vom aktiven Speedway-Sport verabschiedet.

Hamill hofft, dass er mit seiner Rückkehr in die Nationalmannschaft jüngere Fahrer dazu bringt, sich für eine Karriere im Speedway zu entscheiden. Er weiss auch, dass ihm viel Arbeit bevor steht, wenn er und das Team sich gegen die Mannschaften aus Slowenien, Finnland und Italien durchsetzen möchten. «Ich werde zunächst einmal das Rennen in Slovenien fahren, natürlich mit Gregs Hilfe. Wir sind die Teamspitze und ich hoffe, dass wir die jungen Fahrer mitreissen können. Wenn wir uns qualifizieren, kann ich weitere Rennen fahren. Es ist ein grosser Schritt für mich, wieder auf so hohem Level zu fahren», erzählt der Kalifornier, der derzeit nur in Amerika fährt und gelegentlich mit Greg Hancock auf der Bahn in Perris trainiert.

Sollte sich das Team qualifizieren, wird die Mannschaft aus den USA beim nächsten Event in Bromberg mit geballter Speedway-GP-Power konfrontiert. Dort müsste das Team am 7. Juli gegen Polen (Tomasz Gollob, Jaroslaw Hampel), Dänemark (Kenneth Bjerre, Bjarne Pedersen, Hans Andersen, Nicki Pedersen) und Russland (Emil Sayfutdinov) antreten.

«Ich freue mich darauf auch wenn es eine sehr grosse Herausforderung ist», sagt Hamill. «Ich habe gemeinsam mit Greg viel dafür trainiert. Vorher werde ich noch ein Paar Rennen haben, um mich warm zu fahren. Ich fühle mich gut. Die letzten zwei Jahre habe ich oft auf dem Motorrad gesessen. Ich fahre nicht nur Speedway, sondern auch Supermoto und Strassenrennen auf Club-Sport-Niveau. Seit einem Jahr trinke ich keinen Tropfen Alkohol, das hat es mir leichter gemacht abzunehmen.»

Ein Problem, weshalb derzeit kaum amerikanischer Nachwuchs kommt, sieht Hamill im Geld. «Als ich das erste Mal im Alter von 19 Jahren nach England gekommen bin, hätte ich alles gemacht, um im Nationalteam dabei zu sein. Heute sieht es für mich so aus, dass jeder nur noch fragt ‹wieviel Geld bekomme ich?›. Das Ehrgefühl, dass man sein Land vertreten darf, ist verloren gegangen, obwohl es eigentlich sehr weit oben stehen sollte in der Prioritätenliste. Als ich 1990 Reservefahrer war, und gemeinsam mit Kelly Moran, Sam Ermolenko und Rick Miller Gold gewann, war das grossartig. Jetzt habe ich zu Greg gesagt: ‹Hey, das coole Gefühl sollten wir beide wieder haben›. Hauptziel ist, dass wir Fahrern wie Ricky Wells, Ryan Fisher, Kenny Ingalls und den Youngstern dieses Gefühl näher bringen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.07., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Di.. 27.07., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 27.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 27.07., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Di.. 27.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.07., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 27.07., 21:50, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Di.. 27.07., 22:40, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di.. 27.07., 23:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 28.07., 00:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm
3DE