Nerds Racing: Teameigner verhört – es geht um Mord

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Vafi Kahn und seine Frau Yasmine

Vafi Kahn und seine Frau Yasmine

Noch bevor Nerds Racing in der Supersport-WM debütiert, sieht sich der Teameigner mit unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert. In einem Mordfall wurde Vafi Kahn von der Polizei verhört – aufgrund einer Verwechselung.

Es war eine schreckliche Tat: Die indische Bollywood-Schauspielerin Laila Kahn feierte 2011 mit drei Freundinnen eine fröhliche Party, die in einem Blutbad endete. Mit einer Eisenstange wurden die Frauen zu Tode geprügelt, auch ihre Mutter sowie der ebenfalls anwesender Bruder wurden Opfer des Angriffs. Die Körper wurden anschließend im Garten verscharrt.

Unter dringendem Tatverdacht stand Lailas Stiefvater, der zunächst ein Geständnis ablegte, dieses aber später mehrfach korrigierte. Eine Version war, dass es ein Komplott mit einem früheren Ehemann der Mutter war. Grund für die Morde soll unter anderem der geplant Umzug der Familie Kahn nach Dubai gewesen sein, wo die schöne Leila ihren dort lebenden Freund heiraten wollte.

An dieser Stelle kommt Vafi Kahn ins Spiel, Teameigner vom neuen Supersport-WM-Team Nerds Racing (2018 mit Jules Cluzel und Thomas Gradinger). Kahn hat indische Wurzeln, lebt und verdient sein Geld aber in Dubai.

Weil die Polizei seinen Vater kontaktiert hatte, kehrte Kahn mit seiner Frau Yasmine in seine indische Heimat zurück, um dort von den Behörden zu den Vorgängen von 2011 befragt zu werden - zweimal.

Mittlerweile ist Kahn wieder in Dubai, weil keine Verbindungen zur Tat offensichtlich waren. «Wir wurden ohne Grund belästigt. Ich kenne Leila Kahn nicht und habe sie nie getroffen», wurde Kahn in lokalen Medien zitiert. «Es ist so erniedrigend für uns. Die Leute sprechen uns darauf an und ich befürchte, dass das alles noch nicht vorbei sein wird.»

Damit hat Kahn wohl Recht: «Wir können nicht bestätigen, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Wir haben lediglich keine Beweise gefunden, dass er an den Morden beteiligt war», sagte Niket Kaushik von der Polizei.

Aber seltsam: Kahn ist heute 23 Jahre alt, war zum Zeitpunkt der Morde also erst 17.

Kahn vermutet eine simple Verwechselung, da der damalige Freund von Leila Kahn denselben Namen trägt wie er.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 07.04., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 07.04., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 07.04., 06:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Di. 07.04., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 07.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Di. 07.04., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Di. 07.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
174