Weshalb MotoGP für Kenan Sofuoglu keine Option war

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Kenan Sofuoglu stand in der Supersport-WM schon 84 Mal auf dem Podest

Kenan Sofuoglu stand in der Supersport-WM schon 84 Mal auf dem Podest

Die Rennfahrer-Karriere von Kenan Sofuoglu begann erst im Alter von 18 Jahren im deutschen Yamaha-Cup. Der fünffache Supersport-Weltmeister erklärt, was er für die MotoGP-Klasse falsch machte.

Kenan Sofuoglu begann seine Karriere 2002 im deutschen Yamaha-R6-Cup, den er gewann. Im Jahr darauf verpasste er den Titel in der IDM Supersport nur um zehn Punkte. Im selben Jahr gab er auch sein Debüt in der Supersport-WM, trat in Valencia, Oschersleben und Magny-Cours an.

Valencia war auch der Ort für seine erste Pole-Position 2007, seinen ersten Sieg holte er aber schon 2006 in Assen, wo er seinen engsten Verfolger um viereinhalb Sekunden schlug. Seine ersten zwei Titel eroberte er mit Ten Kate Honda 2007 und 2010. Sofuoglu sicherte sich 2012 erneut die Krone, dieses Mal mit Lorenzini Kawasaki. 2015 und 2016 triumphierte der 33-Jährige mit Puccetti Kawasaki.

2017 hätte der Mann aus Adapazari bei Istanbul seinen sechsten Titel erobert, Verletzungen zu Saisonbeginn- und ende verhinderten dies. Obwohl Sofuoglu bei vier Rennen fehlte, unterlag er Lucas Mahias (GRT Yamaha) nur um 29 Punkte und wurde Vizeweltmeister. Während der Franzose zwei der zwölf Rennen gewann, eroberte Kenan fünf Siege.

Sofuoglu hat längst erkannt, dass seine Heimat in der Supersport-WM ist, in dieser wird er auch seine Karriere beenden. Ausflüge in die Superbike- und Moto2-WM erwiesen sich für den Türken als Fehlschlag, in der MotoGP-WM unterzukommen hat er gar nicht erst probiert.

«Ich bin in der Türkei Supersport gefahren, dort gibt es nur eine Supersport-Meisterschaft», erklärte Sofuoglu. «Es war immer mein Traum, Supersport-WM zu fahren. Ich wollte nie MotoGP fahren. Um MotoGP zu fahren, muss man im MotoGP-Paddock anfangen, wenn man sehr jung ist. Ich war 18 Jahre alt, als ich mit dem Rennsport begann. Die ganzen Grand-Prix-Fahrer begannen mit sieben oder acht Jahren – oder noch früher. Mit 18 sind diese Piloten schon Moto3- oder Moto2-Champion, Márquez war mit 20 MotoGP-Weltmeister – in diesem Alter begann ich erst richtig.»

Die Supersport-Kategorie dominiert der fünffache Weltmeister dafür beispiellos: 84 Podestplätze in 123 Rennen, 43 Siege, 30 schnellste Rennrunden und 34 Mal Startplatz 1.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 16.06., 11:55, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 16.06., 12:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Baku 2021: Die Analyse, Highlights aus Aserbaidschan
  • Mi.. 16.06., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mi.. 16.06., 12:45, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2009 Australien
  • Mi.. 16.06., 13:55, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von der Türkei 2021: Die Analyse, Highlights aus Istanbul
  • Mi.. 16.06., 14:00, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 16.06., 14:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 16.06., 14:30, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 16.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 16.06., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7DE