Federico Fuligni: Mit Papas Scheck in Supersport-WM

Von Helmut Ohner
Supersport-WM
Ferdico Fuligni (li.) mit seinem Berater Alex De Angelis

Ferdico Fuligni (li.) mit seinem Berater Alex De Angelis

Neben dem Italiener Raffaele De Rosa wird sein Landsmann Federico Fuligni für MV Agusta Reparto Corse die Supersport-Weltmeisterschaft 2019 bestreiten. Das bestätigte das Team jetzt offiziell.

Der Italiener Raffaele De Rosa steht in der Mannschaft MV Agusta Reparto Corse schon länger als Fahrer für die Supersport-Weltmeisterschaft 2019 fest. Jetzt bekam der Sechste der abgelaufenen Saison den jungen Federico Fuligni, nicht zuletzt wegen einer Finanzspritze dessen Vaters, an die Seite gestellt.

Während De Rosa neben Cluzel, Mahias, Krummenacher und Barberá zum engeren Kreis der Titelanwärter zählt, bedeutet die Supersport-WM für Fuligni einen Neuanfang, nachdem er im Vorjahr als Rookie in der Moto2-WM punktelos blieb. Beim WM-Finale in Valencia gelang ihm mit Rang 19 sein bestes Saisonergebnis.

«Das schwierige Jahr 2018 habe ich abgehakt. Ab jetzt zählt nur noch die Zukunft. Für mich geht es darum, in der Supersport-Weltmeisterschaft neu durchzustarten», erzählte Fuligni. «Mit Alex De Angelis habe ich einige Möglichkeiten geprüft. Nach eingehender Prüfung habe ich mich für MV Agusta Reparto Corse entschieden.»

«Jeden, den ich gefragt habe, hatte nur Positives über das Team zu sagen. Es besteht aus Leuten, die den Sport mit viel Leidenschaft betreiben. Andrea Quadranti und ich waren uns ziemlich schnell handelseinig, weil wir beide in dieselbe Richtung denken.»

«Wie die letzten Jahre gezeigt haben, ist die MV Agusta ist ein Motorrad, mit dem man gewinnen kann», ist Fuligni überzeugt. «Es macht mich unheimlich stolz, für diese glorreiche Marke fahren zu dürfen. Meine Motivation ist dementsprechend groß. Mit guten Resultaten möchte ich mich wieder für die Moto2-WM empfehlen.»

«Es freut mich, mit Federico einen jungen, vielversprechenden Piloten in unserem Team begrüßen zu dürfen. Wir können ihm ein optimales Umfeld bieten, damit er nach einer sicherlich für ihn enttäuschenden Saison wieder Selbstvertrauen tanken kann», ist sich Teamchef Andrea Quadranti sicher.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
19