Assen: Krummenacher jubelt, Gradinger verpokerte sich

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM

Randy Krummenacher (Yamaha) preschte in der Superpole der Supersport-WM in Assen auf Startplatz 1. Thomas Gradinger, Schnellster nach den freien Trainings, wurde ein Opfer des Abbruchs.

In 1:38,010 min sicherte sich WM-Leader Randy Krummenacher (Bardahl Evan Bros Yamaha) in Assen seine erste Pole in diesem Jahr. «Natürlich bin ich damit zufrieden», grinste der Schweizer. «Wir sind dieses Wochenende stark, ich habe schnell eine gute Rundenzeit hingekriegt. Schade, dass die Superpole mit dem Abbruch so lief, ich war zu mehr bereit. Zu viel mehr – und hätte das gerne in eine entsprechende Rundenzeit umgewandelt. Die Wetterverhältnisse sind seltsam, aber für alle gleich. Mal sehen, was das im Rennen am Sonntag gibt.»

Thomas Gradinger aus dem Team Kallio Yamaha wurde mit 1,044 sec Rückstand Siebter und war einer der Leidtragenden des Abbruchs. Lucas Mahias hatte das Öl seiner Kawasaki durch mehrere Kurven auf der Ideallinie verteilt, Raffaele De Rosa, Hikari Okuba und Corentin Perolari rutschten darauf aus und stürzten.

«Nach dem ersten Platz in den freien Trainings hatte ich mehr erwartet», räumte Gradinger gegenüber SPEEDWEEK.com ein. «Aber das muss ich auf meine Kappe nehmen. Mein Crew-Chief hat von Anfang an gesagt, dass wir gleich mit einem weichen Reifen rausgehen sollen, der einigen Extragrip bietet. Ich wollte meinen ersten Stint aber mit dem harten Reifen fahren, um einen Rhythmus zu kriegen. Ich versprach mir einen Vorteil davon, wenn ich später mit dem weichen Reifen rausgehe. Als ich mit ihm rausging, kamen gleich die roten Flaggen. Bis die Strecke von dem Öl gereinigt war, begann es zu regnen und schneien. Dann war die Session gelaufen. Ich bin guter Dinge, wir können sicher ums Podium kämpfen. In Thailand bin ich auch von dort hinten nach vorne gefahren.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm