Supersport-WM

Kiefer Racing: Alles deutet auf Tulovic und Gradinger

Von - 20.11.2019 14:02

So lange Kiefer Racing für seine erste Saison in der Supersport-WM keine Zusage von Promoter Dorna hat, können keine Fahrerverträge gemacht werden. Doch diese ist reine Formsache.

Beim Brünn-GP Anfang August hat Jochen Kiefer erfahren, dass er für seinen Moto2-Rennstall 2020 keinen Startplatz mehr bekommt. Beim Aragón-GP erzählte er erstmals von seinen Plänen für die Superbike- oder Supersport-WM, und während der Übersee-Tournee im Oktober in Thailand wurden die Supersport-Pläne immer konkreter. Bald zeichnete sich ab: Es wird ein Team mit zwei Fahrern und Yamaha-R6-Maschinen geplant.

Die Kandidatenliste war lang, aus allen Gegenden der Welt meldeten sich interessierte Fahrer. Aber Kiefer machte kein Geheimnis daraus, dass er am liebsten zwei Deutschsprachige engagieren möchte. Auch Randy Krummenacher stand vorübergehend zur Diskussion, aber der Weltmeister entschied sich für MV Agusta.

«Ich habe zwar noch keine schriftliche Bestätigung der Dorna für die beiden Supersport-Plätze, aber von Gregorio Lavilla habe ich sehr positive Signale empfangen, ich mache mir in dieser Hinsicht keine Sorgen», erklärte Jochen Kiefer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Was die Fahrer betrifft, will ich mit Lukas Tulovic weitermachen, weil ich ihm versprochen habe, ihn drei Jahre zu unterstützen. Klar, in diesem Jahr ist es mit ihm nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Bis Assen war es richtig gut, dann kam der Einbruch. Der Sachsenring war auch schon eine Katastrophe. Dort haben wir ihm alle gesagt: Du wirst dort einen riesigen Mediendruck haben und sehr nervös sein. Genau so kam es. Nachher folgte die Absage des Startplatzes. Dann ist Lukas in ein Loch gefallen, weil er nicht wusste, wie es weitergeht. Es waren viele Umstände, die dazu geführt haben. Er hätte das beiseiteschieben müssen, aber er ist halt noch kein Profi. Das muss man einfach sagen, er ist 19 Jahre jung. Aber wir können ihn vielleicht zum Profi machen. Deswegen halte ich an ihm fest und nehme ihn in die Supersport-WM mit.»

Dazu wurden zum Beispiel Gespräche mit Jonas Folger geführt und mit Thomas Gradinger und Chris Stange. Es gab auch Kontakt mit Danny Kent, der 2015 mit Kiefer die Moto3-WM gewann. Aber momentan deutet alles auf eine Verpflichtung des 23-jährigen Oberösterreichers Gradinger hin, der in der Supersport-WM als bestes Ergebnis den dritten Platz von Assen 2019 vorzuweisen hat und in den letzten zwei Jahren die WM-Ränge 7 und 9 errungen hat.

Kiefer freut sich auf die SBK-Rückkehr nach Oschersleben am 2. August und weiß, dass die Dorna deshalb auch dringend ein deutsches Team sucht.

Kiefer will auch die CEV-Repsol-Meisterschaft, die er 2019 mit Marcel Brenner und Dirk Geiger bestritten hat, weitermachen: «Denn ich habe das Material und Personal, die das machen wollen. Dazu hätte ich Platz für drei European Talent Cup-Fahrer auf Honda. Da würde ich am liebsten drei talentierte deutsche Jungs draufsetzen. Da möchte ich auch noch ein bisschen Nachwuchsarbeit betreiben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Lukas Tulovic bleibt bei Kiefer © Fitti Weisse Lukas Tulovic bleibt bei Kiefer Thomas Gradinger © Gold & Goose Thomas Gradinger
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 15.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel
So. 15.12., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 15.12., 18:30, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 15.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 15.12., 19:55, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 21:00, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 22:00, Motorvision TV
NASCAR University
» zum TV-Programm