Honda-Ultimatum: Kyle Smith bleiben vier Rennen

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Kyle Smith muss sitzen bleiben

Kyle Smith muss sitzen bleiben

Als Ten Kate Honda letzten Januar Kyle Smith für die Supersport-WM 2015 verpflichtete, bedeutete das für den Engländer die Chance seines Lebens. Er hat nur noch wenig Zeit, sie zu nützen.

Vier Rennen vor Saisonende liegt Kyle Smith auf WM-Rang 7, in Aragón und Assen fuhr er als Dritter aufs Podest. Realistisch ist nur noch der sechste WM-Rang in Reichweite. Zu wenig für ein Team wie Ten Kate Honda, das reihenweise Titel in der Supersport-Weltmeisterschaft abräumte.

«Nach den zwei Podestplätzen waren wir zufrieden mit ihm, aber er stürzt zu viel», meinte Pieter Breddels, der technische Koordinator von Pata Honda, angesichts drei Nullrunden des 23-Jährigen. «Mal sehen, wie es die letzten vier Rennen läuft.»

Für Smith ist klar: Bleibt er nicht auf seiner Honda CBR600RR sitzen und wartet mit Top-5-Platzierungen auf, ist seine Karriere bei Pata Honda beendet.

«Wichtig ist, dass er weniger stürzt», sagte Breddels gegenüber SPEEDWEEK.com. «Er geht immer über das Limit, zu viel Schräglage, zu viel Bremsdruck, daran muss er arbeiten, das ist sein großes Problem. Was er sonst macht, ist nicht schlecht. Schnell ist er, das ist gut. Aber nach acht Rennen muss er zeigen, was er kann. Er sollte immer in die Top-5 fahren, das muss gehen. Mal Sechster, mal Dritter, mal Vierter, einfach mehr Konstanz. Wir erwarten nicht, dass er Rennen gewinnt. Cluzel, Sofuoglu und Jacobsen haben mehr Erfahrung, wir erwarten nicht, dass er sie schlägt.»

Die Verpflichtung von Smith hat viele im Fahrerlager überrascht. Nach sechs Jahren im Motocross-Sport wechselte er 2007 auf die Rundstrecke und fuhr von 2008 bis 2013 in verschiedenen Klassen Spanische Meisterschaft.

2013 sahen wir erste internationale Gehversuche in der Superstock-600-EM (drei Rennen) und neun Rennen für Avintia Blusens in der Moto2-Weltmeisterschaft. Er fuhr dreimal in die Punkte und ließ als Fünfter auf dem Sachsenring seine Klasse aufblitzen. Im Jahr zuvor war er in Spanien bereits in der Klasse Formula Extreme Vizemeister geworden.

Vergangene Saison sahen wir den 23-Jährigen im Superstock-1000-Cup, wo er sich mit einer schwächelnden Honda CBR1000RR (zwei Podestplätze, Gesamtrang 8) für größere Aufgaben empfahl.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
6DE