Thury scheitert trotz spektakulärem Motorrad-Wurf!

Von Frank Quatember
ADAC Supercross Cup
Dominique Thury

Dominique Thury

Der Sachse Dominique Thury verpasste in Chemnitz zum zweiten Mal seit Beginn des aktuellen ADAC SX-Cups ein Finale, doch seine Trauer hält sich in Grenzen.

Es war schon ein ungewohntes Bild, als am Samstag nach dem zweiten Halbfinale die Halle tobte und auf der Strecke Fahrer und Verantwortliche ratlos auf die digitale Anzeigetafel starrten. In einem Herzschlagfinale um den letzten Startplatz für den Endlauf der SX1-Klasse waren der Deutsche Thury und der Franzose Lefrancois zusammengerasselt und die Mehrzahl der knapp 4000 Fans forderten eine Entscheidung zugunsten des sächsischen Lokalhelden. Doch nach schier endlosem Warten fiel die Wahl auf den Franzosen und das Wort zum Samstag von «Nique» Thury negativ aus.

«Heute war ich nicht zufrieden», gestand Thury. «Ich hatte im Halbfinale alles selbst in der Hand, aber dann hat mich Lamay im Waschbrett kassiert und ich konnte es nicht verhindern. Dazu kam in der letzten Kurve noch Lefrancois innen rein und wollte mich rausdrücken. Ich hab gegengehalten und wir sind beide in der Zielanfahrt hingefallen. Ich hab dann meine KTM in Richtung Ziel schnippen lassen, aber leider umsonst. Im anschließenden ‚Last Chance‘ lief dann nicht mehr viel, ich hab zwar alles gegeben, aber Clarke, der vor mir lag, ist immer schön Zick-Zack gefahren, obwohl ich viel schneller war.»

Bereits am Vortag lief es nicht optimal für den KTM-Piloten, Thury unterlief ein finaler Fehler mit schmerzhaften Folgen. «Am Freitag ging es für mich relativ leicht ins Finale. Dort kamen dann die ersten Fehler und am Ende leider ein Abflug, bei dem mich das Motorrad traf. Da war kurz die Luft weg und es war mir nicht mehr nach Weiterfahren zumute.»

Thema des Wochenendes war definitiv das an sich schon schwere Waschbrett, doch Streckenbauer Freddy Verherstraeten hatte mit einer Spitzkurve im Ausgang den Piloten eine zusätzliche Denkaufgabe verordnet. «Das Waschbrett war schon anspruchsvoll aufgrund der Kurve zum Schluss», meinte Thury. «Es gab nur zwei Möglichkeiten, entweder die Kurve außen zu fahren und richtig Zeit zu verlieren oder die Kurve innen zu nehmen mit dem Risiko, beim Herunterbremsen zu stürzen. Deswegen haben wir auch so viele Stürze gehabt.»

Trotz des sportlich durchwachsenen Heimspiels zeigte Dominique Thury unmittelbar nach seinem letzten Lauf Größe und bedankte sich vor allem beim tollen Chemnitzer Publikum. «Ich glaube, ohne dieses Publikum wäre ich heute stinksauer und enttäuscht, das war super, wie die Fans mich hier zwei Tage unterstützt haben. Alles in allem war es nicht das Wochenende, das ich mir erhofft hatte, aber es geht weiter und zwar in Dortmund.»

Ergebnisse Supercross Chemnitz

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE